HOME

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor

Menlo Park - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben sollen, dem US-Kongress offenlegen. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen im Wege. Facebook hatte zuvor mitgeteilt, dass im Zuge von Untersuchungen zum möglichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentenwahl rund 470 Profile identifiziert worden seien. Die hätten zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet

wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben sollen, dem US-Kongress offenlegen. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen im Wege. Facebook hatte zuvor mitgeteilt, dass im Zuge von Untersuchungen zum möglichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentenwahl rund 470 Profile identifiziert worden seien. Die hätten zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren