Mädchen in Aschaffenburg wurden ertränkt

22. Februar 2013, 14:04 Uhr

Die Todesursache der beiden leblos aufgefundenen kleinen Mädchen steht fest: Die Kinder wurden ertränkt. Die verletzte Mutter gilt als dringend tatverdächtig, konnte aber noch nicht vernommen werden.

Die zwei in Aschaffenburg getöteten Mädchen sind ertränkt worden. Das ergab die Obduktion. Es werde nun geprüft, ob die Kinder zuvor betäubt wurden, teilte die Polizei mit. Der Vater hatte seine leblosen Kinder am Donnerstagabend in seinem Haus gefunden und die Polizei alarmiert. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die 32 Jahre alte Mutter kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wo sie in der Nacht zum Freitag operiert wurde. Sie befand sich laut Polizei zunächst auf der Intensivstation und konnte nicht vernommen werden.

Äußerlich waren die beiden toten Kinder unverletzt. Erst die Rechtsmediziner stellten fest, dass die Mädchen sehr wahrscheinlich ertrunken sind. Es werde nun geprüft, ob die Mädchen vor dem gewaltsamen Tod betäubt wurden. Das Ergebnis dieser toxikologischen Untersuchung werde jedoch erst in einigen Tagen vorliegen.

Ursache der Verletzungen der Mutter noch unklar

Den Ermittlern zufolge ist sie dringend tatverdächtig, die zwei und vier Jahre alten Mädchen umgebracht zu haben. Keine Angaben machte die Polizei dazu, ob die Frau sich ihre schweren Verletzungen selbst zugefügt hat, oder von ihrem Ehemann verletzt wurde. Es gebe keine Hinweise, dass sich jemand gewaltsam Zugang zur Wohnung verschafft habe. Beamte bewachten die Frau. Angaben zu einem möglichen Motiv für die Tat machte die Polizei zunächst ebenfalls nicht.

Wohngegend kein sozialer Brennpunkt

Der 33 Jahre alte Ehemann steht nicht im Verdacht, die Kinder getötet zu haben. "Der Vater wurde vernommen und ist nachts wieder entlassen worden", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler warten nun darauf, dass der Gesundheitszustand der Frau eine Vernehmung zulässt.

Vor dem Eingang des hellen Einfamilienhauses im Stadtteil Damm brannten am Freitag weiße Grabkerzen. Jemand stellte rote Rosen und ein Plüschtier auf eine kleine Mauer. Die Familie wohnte noch nicht lange in Aschaffenburg. Sie war erst Anfang Februar aus Nordrhein-Westfalen nach Unterfranken gezogen. Wie eine Sprecherin der Stadt sagte, handelt es sich bei dem Wohnort um eine "gute Mittelklassestraße" und nicht um einen sozialen Brennpunkt.

Oberbürgermeister Klaus Herzog hat die Nachricht vom Tod der beiden Kinder tief erschüttert: "Der unerwartete Tod der Mädchen lässt niemanden unberührt. Mein ganzes Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und ihren Freunden, denen ich in diesen schweren Stunden Kraft wünsche, das Geschehene zu verarbeiten."

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?