Mädchen in Aschaffenburg wurden ertränkt

22. Februar 2013, 14:04 Uhr

Die Todesursache der beiden leblos aufgefundenen kleinen Mädchen steht fest: Die Kinder wurden ertränkt. Die verletzte Mutter gilt als dringend tatverdächtig, konnte aber noch nicht vernommen werden.

Die zwei in Aschaffenburg getöteten Mädchen sind ertränkt worden. Das ergab die Obduktion. Es werde nun geprüft, ob die Kinder zuvor betäubt wurden, teilte die Polizei mit. Der Vater hatte seine leblosen Kinder am Donnerstagabend in seinem Haus gefunden und die Polizei alarmiert. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die 32 Jahre alte Mutter kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wo sie in der Nacht zum Freitag operiert wurde. Sie befand sich laut Polizei zunächst auf der Intensivstation und konnte nicht vernommen werden.

Äußerlich waren die beiden toten Kinder unverletzt. Erst die Rechtsmediziner stellten fest, dass die Mädchen sehr wahrscheinlich ertrunken sind. Es werde nun geprüft, ob die Mädchen vor dem gewaltsamen Tod betäubt wurden. Das Ergebnis dieser toxikologischen Untersuchung werde jedoch erst in einigen Tagen vorliegen.

Ursache der Verletzungen der Mutter noch unklar

Den Ermittlern zufolge ist sie dringend tatverdächtig, die zwei und vier Jahre alten Mädchen umgebracht zu haben. Keine Angaben machte die Polizei dazu, ob die Frau sich ihre schweren Verletzungen selbst zugefügt hat, oder von ihrem Ehemann verletzt wurde. Es gebe keine Hinweise, dass sich jemand gewaltsam Zugang zur Wohnung verschafft habe. Beamte bewachten die Frau. Angaben zu einem möglichen Motiv für die Tat machte die Polizei zunächst ebenfalls nicht.

Wohngegend kein sozialer Brennpunkt

Der 33 Jahre alte Ehemann steht nicht im Verdacht, die Kinder getötet zu haben. "Der Vater wurde vernommen und ist nachts wieder entlassen worden", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler warten nun darauf, dass der Gesundheitszustand der Frau eine Vernehmung zulässt.

Vor dem Eingang des hellen Einfamilienhauses im Stadtteil Damm brannten am Freitag weiße Grabkerzen. Jemand stellte rote Rosen und ein Plüschtier auf eine kleine Mauer. Die Familie wohnte noch nicht lange in Aschaffenburg. Sie war erst Anfang Februar aus Nordrhein-Westfalen nach Unterfranken gezogen. Wie eine Sprecherin der Stadt sagte, handelt es sich bei dem Wohnort um eine "gute Mittelklassestraße" und nicht um einen sozialen Brennpunkt.

Oberbürgermeister Klaus Herzog hat die Nachricht vom Tod der beiden Kinder tief erschüttert: "Der unerwartete Tod der Mädchen lässt niemanden unberührt. Mein ganzes Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und ihren Freunden, denen ich in diesen schweren Stunden Kraft wünsche, das Geschehene zu verarbeiten."

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Aschaffenburg Nordrhein-Westfalen Polizei Unterfranken
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter Aktion Deutschlands Herzschlag Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?

 

  von Der_Denis: Blues Harp Starter Set

 

  von Gast 108376: Mein Drucker WF2540 startet nicht

 

  von Gast 108374: Bad mit Wasserschaden -

 

  von Gast 108356: Wie lange steht man nach einem Schuldenbereinigung in der Schufa drin

 

  von Gast 108342: Elterngeld

 

  von Gast 108332: Berechnen Sie die Fallhöhe aus der ein Auto herabstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit...

 

  von Gast 108313: Besteht Anspruch auf Löschung im Grundbuch?

 

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...