A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Feuerwehr

Sturm-Bilanz
Sturm-Bilanz
Bahnverkehr hat noch tagelang unter "Niklas" zu leiden

"Niklas" hat sich ausgetobt. Vielerorts liegt der Bahnverkehr immer noch lahm. Sechs Menschen kamen ums Leben. Es war einer der stärksten der vergangenen Jahre - und die Folgen sind noch spürbar.

Kurz gelacht
Kurz gelacht
Ladendieb bricht sich Bein und ruft Arzt zum Tatort

Statt Diebesgut gab es für einen Gauner in Japan einen Beinbruch. Er flüchtete, kam aber nicht weit, kehrte zum Tatort zurück und bestellte einen Krankenwagen dorthin.

Orkan über Deutschland
Orkan über Deutschland
"Niklas" weht Menschen, Bäume und Lastwagen um

Orkan "Niklas" ist einer der heftigsten Stürme der vergangenen Jahre. Der Wind deckt Dächer ab, weht Bäume um, bringt den Zugverkehr zum Erliegen. Drei Menschen kamen bisher ums Leben.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Video
Video
Sturm knickt Bäume in NRW und Niedersachsen um

Berlin, 30.03.2015: Ein Sturm hat Rettungskräften in Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bauzäune, Schilder und Bäume wurden auch in Bayern umgeweht. In Hessen mussten einige Straßen gesperrt werden. Große Schäden blieben aber aus - so auch im Schwarzwald, für den der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben hatte. Auch der Zugverkehr auf einigen Hauptstrecken der Deutschen Bahn im Norden und Osten Deutschlands waren wegen Sturmschäden gestört. Teilweise kam es zu Verspätungen. Betroffen war vor allem auch die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg - in beiden Richtungen. Die Bahnstrecken sind mittlerweile weitgehend wieder in Betrieb gegangen.

Panorama
Panorama
Hausexplosion in New York: Noch zwei Vermisste

Auch 24 Stunden nach der Explosion eines Hauses mitten in Manhattan wurden noch zwei Menschen vermisst. Die New Yorker Polizei suchte mit Hunden nach möglichen Opfern in dem zum Teil eingestürzten Gebäude, während es an einzelnen Stellen noch immer brannte.

Großbrand in New York
Großbrand in New York
Rauch über Manhattan - Hochhaus steht in Flammen

Ein lauter Knall - dann ging ein Haus im New Yorker East Village in Flammen auf. Stundenlang hielt der Brand Polizei und Feuerwehr in Atem. Als Ursache wird eine Gasexplosion vermutet.

Nachrichten-Ticker
19 Verletzte nach Einsturz mehrerer Häuser in New York

Bei dem Einsturz mehrerer Häuser in Folge einer heftigen Explosion sind in New York 19 Menschen verletzt worden.

Zwei Häuser in Flammen
Zwei Häuser in Flammen
Mindestens zwölf Verletzte nach Explosion in New York

Dichter Rauch über New York: Eine Explosion hat ein Haus zum Einsturz gebracht, die Flammen griffen auf ein Nachbargebäude über. Mindestens zwölf Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?