HOME

Das pausenlose Sterben auf dem Mittelmeer

Das Mittelmeer wird für immer mehr Menschen zur Todesfalle: Sie sterben bei dem verzweifelten Versuch, nach Europa zu gelangen. Eine Übersicht der schlimmsten Unglücke aus den vergangenen vier Jahren.

Flüchtlinge sind mit ihrem Boot auf dem Mittelmeer gekentert. Trotz der Gefahr wählen immer wieder Menschen diesen Weg nach Europa.

Flüchtlinge sind mit ihrem Boot auf dem Mittelmeer gekentert. Trotz der Gefahr wählen immer wieder Menschen diesen Weg nach Europa.

Seit Jahren kommen im Mittelmeer immer wieder Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa ums Leben. Wie viele Opfer es bereits gegeben hat, weiß niemand genau. Allein in den vergangenen Tagen könnten mehr als 1000 Menschen ums Leben gekommen sein. Bei diesen Unglücken kamen Hunderte Menschen während der gefährlichen Überfahrt ums Leben.

April 2015

Vor der libyschen Küste kentert ein voll besetztes Flüchtlingsboot. Zunächst können nur 28 Menschen gerettet werden, die italienischen Behörden befürchten hunderte Tote. Nach Angaben eines Überlebenden sollen 950 Menschen an Bord gewesen sein. Erst wenige Tage zuvor waren nach Berichten von Überlebenden 400 Menschen nach einem Unglück vermisst worden.

Februar 2015

Vor der italienischen Insel Lampedusa kommen möglicherweise mehr als 330 Flüchtlinge ums Leben. Mindestens 29 von ihnen sterben während der Überfahrt von Libyen nach Italien in kaum seetüchtigen Schlauchbooten an Unterkühlung.

September 2014

Nur zehn Menschen werden gerettet, als ein Boot mit angeblich mehr als 500 Migranten im Mittelmeer untergeht. Überlebende berichten, dass Menschenschmuggler das Schiff mit Syrern, Ägyptern, Palästinensern und Sudanesen auf dem Weg nach Malta versenkt hätten.

Juli 2014

Bei einer Flüchtlingstragödie vor Libyens Küste ertrinken mindestens 150 Menschen. Die libysche Küstenwache findet Leichen und Wrackteile eines Schiffes vor der Stadt Khums.

Oktober 2013

Mindestens 366 Flüchtlinge ertrinken bei Lampedusa. Ihr Boot fängt Feuer und kentert. Die Küstenwache kann 155 Menschen in Sicherheit bringen. Sie stammen überwiegend aus Somalia und Eritrea.

Juni 2012

54 Flüchtlinge sterben, als sie bei starken Winden in einem Schlauchboot von Libyen aus Italien erreichen wollen. Ein Mann aus Eritrea überlebt.

August 2011

Ein Boot erreicht mit 270 überlebenden Afrikanern Lampedusa. Unter Deck liegen die Leichen von 25 Männern, die vermutlich an Abgasen erstickt sind. 100 Tote seien zudem über Bord geworfen worden, sagt ein Überlebender.

Juni 2011

Vor der Küste Tunesiens gerät ein Boot mit Flüchtlingen aus Afrika und Asien auf dem Weg nach Italien in Seenot. Nur wenige können gerettet werden; bis zu 270 Menschen bleiben verschollen.

mka/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren