Startseite

Die Suche nach dem Spitfire-Friedhof von Myanmar

Ein britischer Flugzeugnarr will bis zu 140 Spitfire-Maschinen aus dem Zweiten Weltkrieg ausgraben. Angeblich hat er die ersten Kisten geortet. Die Regierungen unterstützen die Schatzsuche.

  Der Briten liebstes Flugzeug: Von einst 21.000 sind noch 35 flugtauglich. Das soll sich nun ändern

Der Briten liebstes Flugzeug: Von einst 21.000 sind noch 35 flugtauglich. Das soll sich nun ändern

Die Briten lieben ihre Spitfire. Das wendige Jagdflugzeug hat in der kollektiven Erinnerung des Landes wesentlich zum Sieg gegen Nazi-Deutschland in der Luftschlacht um England im Zweiten Weltkrieg beigetragen. Jeder einzelne Pilot wird bis heute geehrt. Als Prinz William seine Kate geheiratet hat, dröhnte eine Spitfire-Parade über den Buckingham-Palast. Es gibt Spitfire-Fetischisten, die einfach alles über den Tiefdecker wissen und sammeln, was gar nicht so einfach ist, denn von einst 21.000 gebauten Maschinen sind noch 35 so gut erhalten, dass sie auch fliegen können. Eine davon wurde 2009 für 1.739.500 Pfund (2.138.524 Euro) versteigert. Deshalb sorgt eine Nachricht aus Myanmar für große, nationale Begeisterung: Dort sollen bis zu 140 Spitfires unter der Erde liegen, die nun wieder ans Tageslicht und zurück nach England geholt werden sollen.

Der Legende nach stammen die an mehreren Stellen in Myanmar vergrabenen Schätze aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Kurz bevor Amerika am 6. August 1945 die Atombombe über Hiroshima abwarf, wurden die Spitfires von US-Soldaten unter die Erde gebracht. Im April hatten die Alliierten die Japaner aus der damals noch Burma genannten ehemaligen britischen Kolonie vertrieben. Doch aus Angst, dass die Japaner zurückkommen und die britischen "Supermaschinen" für eigene Zwecke benutzen könnten, befahl Earl Mountbatten, die Flieger zu vergraben, die noch verpackt in Transportkisten herumstanden - angeblich sogar in Einzelteilen, vorsorglich wasserfest verpackt, in Teer-versiegelten Boxen. Earl Mountbatten von Burma, ein Onkel von Prinz Philip, hatte damals den Oberbefehl über die alliierten Streitkräfte in Südostasien. Seine Angst vor den Japanern hatte sich nach zwei Atombomben erledigt. Der Krieg war vorbei, und man hatte Wichtigeres zu tun, als Jagdflugzeuge auszubuddeln. Sie wurden vergessen.

Spitfires für den "britischen Himmel"

Bis David J. Cundall auftauchte. Der 62-jährige Farmer und Geschäftsmann aus Lincolnshire hat nach eigenen Angaben rund 1000 Kriegsveteranen interviewt, um mehr über die Spitfire-"Friedhöfe" zu erfahren. Seit 1999 habe man in Myanmar selbst gesucht, doch die Technik sei erst in den letzten Jahren so weit, dass man bei den Bodendaten sicher gehen könne. Seit damals sei er zwölf Mal vor Ort gewesen und habe rund 160.000 Euro ausgegeben, so der Brite. Die Ausgrabung nicht mit eingerechnet. In den kommenden zwei Jahren sollen die Flugzeuge geborgen werden. Erst einmal 60, deren Position man bereits kenne, in Phase zwei die übrigen.

Diese martialische Archäologie sorgt neben der Indiana-Jones-Begeisterung auch für mehr Freundschaft zwischen Großbritannien und Myanmar. "Die Spitfire war wohl das wichtigste Flugzeug in der Geschichte der Luftfahrt, und hat im Zweiten Weltkrieg eine entscheidende Rolle gespielt. Wir hoffen, dies ist eine Möglichkeit, mit der burmesischen Reformregierung zusammenzuarbeiten, um die Jagdflugzeuge zu finden, wiederherzustellen und zu zeigen, damit sie noch einmal den britischen Himmel beehren können", zitiert der "Guardian" eine pathetisch-patriotische Quelle aus Downing Street Nr. 10. Tatsächlich hat Premier David Cameron den Weg zu den Ausgrabungen geebnet, als er im April Myanmars Präsidenten Thein Sein besucht hat.

Es sieht so aus, als könne aus den Überresten des Zweiten Weltkrieges etwas ganz Friedliches entstehen.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools