Ermittler vermuten defekte Bremsen als Ursache

30. Dezember 2012, 13:42 Uhr

Im Fall der Bruchlandung in Moskau mit mehreren Toten sind die Behörden der Unfallursache auf der Spur. Mittlerweile ist ein Handyvideo aufgetaucht, das die Wucht des Aufpralls zeigt.

2 Bewertungen
Moskau, Bruchlandung, Flugzeug, Flughafen, abgestürzt, Red Wings, Oligarch Alexander Lebedew

Zum Unglückszeitpunkt befand sich nur die Besatzung an Bord des verunglückten Flugzeugs©

Die Ursache für das Flugzeugunglück in Moskau ist offenbar gefunden: Vermutlich war das Bremssystem defekt, wie die russische Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf Ermittlerkreise meldete. Das Passagierflugzeug war am Samstag auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn und durch einen Zaun auf eine Straße hinausgeschossen - mindestens fünf Menschen starben. Eine Frauen und zwei Männer wurden bei der spektakulären Bruchlandung am Samstag lebensgefährlich verletzt. Es befanden sich keine Passagiere auf dem Unglücksflug, nur acht Besatzungsmitglieder waren an Bord. Das Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-204 zerbrach in mehrere Teile und rutschte einen Abhang hinunter. Die Maschine der Airline Red Wings kam aus Tschechien.

Die Piloten hätten nach der Landung alles versucht, um die Maschine zum Stehen zu kriegen. "Aber aus irgendeinem Grund hat das Flugzeug nicht gestoppt." Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Behörden von den sichergestellten Flugschreibern.

Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Staatspräsident Wladimir Putin ließ sich ständig über das Unglück informieren, wie sein Sprecher Dmitri Peskow sagte.

Zufällig filmte ein vorbeifahrender Autofahrer den Unfall. Das Video wurde mittlerweile im Internet veröffentlicht und zeigt, wie große Trümmerteile auf die Autobahn geschleudert wurden und Fahrzeuge trafen. Die Fahrer konnten nur mit Mühe die Spur hielten. Das russische Fernsehen zeigte Bilder der zerborstenen Maschine.

Fluglinie und die Stadt Moskau wollen Opfer entschädigen

Die Feuerwehr konnte einen Brand am rechten Flügel der Maschine rasch löschen. In ersten Berichten war von bis zu zwölf Besatzungsmitgliedern und vier Toten die Rede gewesen.

Ärzte in Moskauer Kliniken kämpften unterdessen um das Leben der Verletzten im Alter von 25, 26, 27 und 32 Jahren. Ein junger Mann sei erfolgreich notoperiert worden, sagte Ansor Chubutija vom Moskauer Notdienst.

Die Fluggesellschaft will den Hinterbliebenen je zwei Millionen Rubel (etwa 50.000 Euro) und den Verletzten je eine Million Rubel Schmerzensgeld zu zahlen. Auch die Stadt Moskau kündigte je eine Million Rubel Schmerzensgeld für die Opfer an.

Moskau, Bruchlandung, Flugzeug, Flughafen, abgestürzt, Red Wings, Oligarch Alexander Lebedew

Spezialkräfte bergen die Trümmer des zerbrochenen Flugzeugs©

Moskau leitet Flüge um

Die Ermittlungsbehörde beschlagnahmte im Büro der Fluggesellschaft Red Wings, die dem Oligarchen Alexander Lebedew gehört, Dokumente zu der Unglücksmaschine. Außerdem solle der Funkkontakt zwischen dem Piloten, der ums Leben kam, und dem Fluglotsen ausgewertet werden, sagte Behördensprecher Wladimir Markin.

Der Flughafen Wnukowo nahm zwischenzeitlich keine Flugzeuge mehr an, die Behörden leiteten mehrere ankommende Maschinen zum größten Moskauer Airport Domodedowo um. Die angrenzende Schnellstraße wurde teilweise gesperrt, es kam zu kilometerlangen Staus. Der Flughafen Wnukowo im Südwesten der Millionenmetropole wird unter anderem von der Lufthansa und ihrer Tochter Germanwings angeflogen.

Erst am 20. Dezember war eine Tu-204 mit 60 Passagieren an Bord, die in Wnukowo gestartet war, in der westsibirischen Stadt Nowosibirsk etwa 300 Meter über die Landepiste hinausgerutscht. Grund war ein platter Reifen. Niemand wurde verletzt. Die Charterlinie Red Wings betreibt bis zu zehn Maschinen dieses Typs, die bis zu 210 Passagiere transportieren können.

ono/DPA/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug