Startseite

Warmluft schrubbt den Winter weg

Adé Winterstiefel und Daunenjacke - eine gefühlte Ewigkeit hat es gedauert, nun ist es soweit: Der Frühling kommt, und zwar in großen Schritten. Allerdings haben die wärmeren Temperaturen ihren Preis.

  Krokusse auf der Wiese am Schloss im schleswig-holsteinischen Husum. Im Norden bleibt es eher trocken, dafür wird es dort aber auch nicht ganz so warm.

Krokusse auf der Wiese am Schloss im schleswig-holsteinischen Husum. Im Norden bleibt es eher trocken, dafür wird es dort aber auch nicht ganz so warm.

Auf diese Nachricht mussten wir lange warten: "Der Frühling kommt", kann der Deutsche Wetterdienst nun endlich verkünden, und das sogar "mit großen Schritten". Allerdings ist die Freude nicht gratis: Regen ist der Preis, den wir für die Wärme bezahlen.

"Das ist wie, wenn man mit dem Schrubber versucht, die Steinplatten im Garten zu reinigen", erklärte Meteorologe Marcus Beyer in Offenbach. "Die warme Luft kann sich nicht einfach von heute auf morgen bei uns durchsetzen. Dafür ist die Kaltluft einfach zu zäh." Also kommt die Warmluft in Schüben - und jeder Schub bringt nicht nur wärmere Luft, sondern auch neue Wolken und Regengebiete. "Jeder Tag, an dem wir nass werden, wird uns dafür mit ein paar Grad mehr auf dem Quecksilber versüßt."

Der meiste Regen wird im Westen und Südwesten fallen. Dort wird es bis Donnerstag dafür auch 12 bis 17 Grad warm. Im - trockeneren - Norden liegen die Temperaturen bei sieben bis zwölf Grad.

Adé Winterstiefel und Daunenjacke - die Nacht zum Montag war die letzte kalte des Jahres. Im Erzgebirge fiel die Temperatur nochmals auf minus elf Grad. "Das war nun aber der letzte strenge Frost dieser doch recht langatmigen Wintersaison", verspricht Beyer. Im Südwesten sinken die Tiefstwerte nicht mehr unter zehn Grad plus.

mad/DPA/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools