Ägyptische Polizei nimmt Mohammed al Beltagi fest

29. August 2013, 18:36 Uhr

Ägypten erwartet wieder einen Freitag der Gewalt. Noch vor den Protesten wird ein Aufpeitscher der Muslimbrüder verhaftet. Die EU hofft, dass die Streitkräfte ihr Demokratieversprechen halten.

Unruhen, Präsident, Ägypten, Festnahme, Polizei, Mohammed al Beltagi, Freitagsprotesten, Muslimbruder

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi demonstrieren in Gizeh©

Einen Tag vor erwarteten neuen Massenprotesten der Islamisten hat die ägyptische Polizei am Donnerstag ein Führungsmitglied der Muslimbrüder verhaftet. Gegen Mohammed al Beltagi habe ein Haftbefehl wegen Aufrufen zur Gewalt vorgelegen.

Das berichtete ein Mitarbeiter des Innenministeriums am Donnerstag in Kairo. Al Beltagi gehörte zu den wichtigsten Rednern der Islamisten bei den Protesten vor der Rabea-al-Adawija-Moschee in Kairo gegen die Absetzung des Präsidenten Mohammed Mursi. Während der Erstürmung des Protestlagers durch die Polizei war seine Tochter Asmaa erschossen worden. Zusammen mit Al Beltagi wurden der frühere Arbeitsminister Chalid al Azhari und ein weiteres Mitglied der Muslimbruderschaft festgenommen. Es werde geprüft, ob gegen sie etwas vorliege, hieß es.

Die Streitkräfte befürchten, dass es bei den Protesten nach dem Mittagsgebet am Freitag zu Angriffen auf öffentliche Einrichtungen kommt. Das Ministerium für Altertümer versetzte seine Mitarbeiter in Alarmbereitschaft, um Zerstörung oder Plünderungen zu verhindern. Die Armee forderte die Bürger auf, den Zugang zu den Hausdächern zu verriegeln, damit Gewalttäter nicht von dort aus angreifen können. Bei früheren Protestaktionen waren weniger die Muslimbrüder als Angehörige radikalerer Islamistengruppen als Gewalttäter aufgefallen.

Radikalisierung des Landes für USA und EU inakzeptabel

Bei ihren Aktionen in mehreren Provinzen unter dem Motto "Freitag der Entschlossenheit" wollen die Islamisten gegen die Haftentlassung des früheren Präsidenten Husni Mubarak und für die Wiedereinsetzung Mursis als Staatschef demonstrieren. Mursi war nach einer Protestwelle am 3. Juli von der Armee abgesetzt worden. Bei den anschließenden Ausschreitungen gab es mehr als 1000 Tote.

Die Europäische Union beklagt die Radikalisierung in Ägypten. "Die Gemäßigten verlieren jeden Tag an Terrain", sagte der EU-Sondergesandte für das Südliche Mittelmeer, Bernardino León. Brüssel und Washington hätten aber eine klare Botschaft: "Weder die EU noch die USA werden eine Radikalisierung des Landes akzeptieren."

León äußerte die Überzeugung, dass das Militär sein Versprechen halten und die Macht wieder abgeben werde. "Im demokratischen, post-revolutionären Ägypten muss die Armee eine rein verfassungsmäßige Rolle spielen, die sich einzig auf die Verteidigung des Landes vor externen Aggressionen beschränkt", sagte er. Nach der Rückkehr zur Demokratie müssten auch die Muslimbrüder beteiligt werden. Sie müssten aber darüber nachdenken, was falsch gelaufen sei und wie sie sich vollständig integrieren könnten.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ägypten EU Kairo León Polizei Radikalisierung
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...