LKW wendet auf Autobahn - zwei Tote

2. Januar 2013, 07:16 Uhr

Tödliche Geisterfahrt auf der A1: Ein Trucker steuert seinen LKW in falscher Richtung. Er bemerkt den Fehler und wendet - dabei rasen mehrere Autos in den Laster. Zwei Menschen sterben.

Geisterfahrer, Autobahn, Bremen, Stuhr, Tote, A1

Nur noch ein zernkautschter Haufen Blech ist von diesem Auto übrig geblieben, das auf der A 1 in der Nähe von Bremen in einen LKW gerast ist, der auf der Autobahn gewendet hat©

Das Wendemanöver eines betrunkenen Falschfahrers mit einem Lastwagen auf der A1 in Niedersachsen hat zwei Menschen das Leben gekostet. Ein 26 Jahre alter Mann und eine 20-jährige Frau aus Hannover starben am Neujahrsabend bei dem Zusammenstoß mit dem 40-Tonner in der Nähe von Bremen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. An der Karambolage seien elf Fahrzeuge beteiligt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der 47 Jahre alte Unfallverursacher war laut Polizei in Bremen stark alkoholisiert.

Der Fahrer des Sattelzuges aus Lettland war am Autobahndreieck Stuhr entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren. Als der 47-Jährige seinen Fehler bemerkte, wendete er auf der dreispurigen Strecke - ein Hindernis, dem mehrere Autofahrer nicht mehr ausweichen konnten. Der Autobahnabschnitt musste für die Aufräumarbeiten mehrere Stunden zum Teil voll gesperrt werden. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 85.000 Euro.

Nach dem Unfall flüchtete der 47-Jährige mit seinem leicht beschädigten Fahrzeug Richtung Hamburg. Bei Oyten stoppten Beamte der Bremer Polizei den Sattelzug. Der Mann sei betrunken aus seinem Führerhaus geholt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten nahmen den Fahrer fest. Derzeit sei der Mann im Polizeigewahrsam in Delmenhorst untergebracht, sagte ein Sprecher.

In den vergangenen Wochen hatten mehrfach schwere Unfälle mit Falschfahrten für Schlagzeilen gesorgt und eine Debatte darüber ausgelöst, wie Geisterfahrten verhindert werden können. Mitte November verloren sechs Menschen bei Offenburg ihr Leben, Ende November starb ein Autofahrer bei Herford, und am vergangenen Sonntag waren zwei Menschen bei Dorsten im Ruhrgebiet die Opfer eines Falschfahrers.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter Aktion Deutschlands Herzschlag Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: Eine App ist mit einem Tablet nicht kombatibel

 

  von Amos: Die Deutsche Bank trennt sich von der Postbank. Wer übernimmt nun die Anteile? Die Deutsche Post?

 

  von Gast 108576: Meine Frau hat einen 450-Euro-Job, wir haben aber auch geringe Einkünfte (150?) aus einer...

 

  von Gast 108572: SIM-Kartenwechsel

 

  von Gast 108550: Rentenbeiträge bei Haft

 

  von Gast 108512: Mobilfunkvertrag vorzeitig kündigen im Krankheitsfall

 

  von Grimi: Wie kann ich den " Ferrostatischen Druck bzw. Höhe" ermitteln???

 

  von Gast 108506: Wird kein Krankengeld gezahlt, wenn ich immatrikuliert bin?

 

  von Gast 108497: Gewährleistung bei selbstmontierten Möbeln?

 

  von Amos: G 8 oder G 9? Es wurden fast 80.000 Unterschriften FÜR G9 gesammelt. Und der Ministerin in...

 

  von Gast 108491: Anspruch auf Freistellung vor Vorruhestand bei mangelnder Beschäftigung

 

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?