LKW wendet auf Autobahn - zwei Tote

2. Januar 2013, 07:16 Uhr

Tödliche Geisterfahrt auf der A1: Ein Trucker steuert seinen LKW in falscher Richtung. Er bemerkt den Fehler und wendet - dabei rasen mehrere Autos in den Laster. Zwei Menschen sterben.

Geisterfahrer, Autobahn, Bremen, Stuhr, Tote, A1

Nur noch ein zernkautschter Haufen Blech ist von diesem Auto übrig geblieben, das auf der A 1 in der Nähe von Bremen in einen LKW gerast ist, der auf der Autobahn gewendet hat©

Das Wendemanöver eines betrunkenen Falschfahrers mit einem Lastwagen auf der A1 in Niedersachsen hat zwei Menschen das Leben gekostet. Ein 26 Jahre alter Mann und eine 20-jährige Frau aus Hannover starben am Neujahrsabend bei dem Zusammenstoß mit dem 40-Tonner in der Nähe von Bremen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. An der Karambolage seien elf Fahrzeuge beteiligt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der 47 Jahre alte Unfallverursacher war laut Polizei in Bremen stark alkoholisiert.

Der Fahrer des Sattelzuges aus Lettland war am Autobahndreieck Stuhr entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren. Als der 47-Jährige seinen Fehler bemerkte, wendete er auf der dreispurigen Strecke - ein Hindernis, dem mehrere Autofahrer nicht mehr ausweichen konnten. Der Autobahnabschnitt musste für die Aufräumarbeiten mehrere Stunden zum Teil voll gesperrt werden. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 85.000 Euro.

Nach dem Unfall flüchtete der 47-Jährige mit seinem leicht beschädigten Fahrzeug Richtung Hamburg. Bei Oyten stoppten Beamte der Bremer Polizei den Sattelzug. Der Mann sei betrunken aus seinem Führerhaus geholt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten nahmen den Fahrer fest. Derzeit sei der Mann im Polizeigewahrsam in Delmenhorst untergebracht, sagte ein Sprecher.

In den vergangenen Wochen hatten mehrfach schwere Unfälle mit Falschfahrten für Schlagzeilen gesorgt und eine Debatte darüber ausgelöst, wie Geisterfahrten verhindert werden können. Mitte November verloren sechs Menschen bei Offenburg ihr Leben, Ende November starb ein Autofahrer bei Herford, und am vergangenen Sonntag waren zwei Menschen bei Dorsten im Ruhrgebiet die Opfer eines Falschfahrers.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.