Startseite

Beim Geld endet die Brüderlichkeit

Er galt als reaktionäre Reizfigur. Dann kam die Sache mit den "Watsch'n". Aber erst nach dem Vorwurf der Veruntreuung ließen ihn die Seinen fallen. Und Erzkonservative wachsen genügend nach.

Ein Kommentar von Frank Ochmann

Als am vergangenen Samstag der Erzbischof von München in Augsburg vorfuhr, hätte Walter Mixa wissen müssen, dass es aus war. Die Kritik von Robert Zollitsch, dem ungeliebten Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, hätte Mixa noch locker wegstecken können. Es wäre ja auch nicht das erste Mal gewesen. Und zudem ist es kein Geheimnis, dass die Oberhirten von Freiburg und Augsburg unterschiedlichen Flügeln im deutschen Episkopat angehören. Dass mit Reinhard Marx nun aber nicht nur der zuständige Metropolitanbischof, sondern auch ein exponierter Vertreter der konservativen Fraktion auf den Plan trat, veränderte die Situation grundsätzlich.

Die Ohrfeigen zwangen ihn nicht zum Rücktritt

Und es waren nicht die vergangene Woche zugegebenen und vor vielen Jahren ausgeteilten "Watsch'n", die den Augsburger Bischof schließlich zu Fall brachten. In der Tat hatte er damals nur getan, was zumindest viele bei der Erziehung für völlig normal hielten. Das war kein Rücktrittsgrund. Es war das Geld, bei dem die Freundschaft der bischöflichen Brüder endete. Den Verdacht, da habe es einer der ihren mit den Finanzen nicht so genau genommen, konnten sie, egal aus welchem Lager, nicht dulden. Allein die Vorstellung, welche Fragen da womöglich auf die Kirche zukommen könnten, dürfte dem einen oder anderen Oberhirten das Atmen schwer gemacht haben. Also wurde gehandelt. Einvernehmlich und über alle ideologischen Grenzen hinweg. Dass Mixa beim Angriff des nur selten auf derselben Seite streitenden Doppels Zollitsch und Marx nicht sofort kapitulierte, zeigt ein weiteres Mal seine unheilige Einfalt. Mixa begriff offenbar auch nicht, dass dabei längst auch der Vatikan im Spiel war. Erst als die Trennung von seinem Bischofssitz auch öffentlich gefordert wurde und selbst im eigenen Bistum kaum noch jemand hinter ihm stand, gab er widerwillig auf. Der Augsburger Bischof wurde geopfert, um endlich wieder Ruhe in die eigenen Reihen zu bringen und der peinlichen Debatte um das Verhältnis der katholischen Kirche zu ihren eigenen moralischen Ansprüchen ein möglichst schnelles Ende zu bereiten. Denn jeder Tag mit weiteren Fragen und öffentlichen Disputen kann schließlich auch ein Tag sein, an dem neue Skandale ans Licht kommen.

Ein Don-Camillo-Typ

Mit Walter Mixa geht einer der letzten deutschen Bischöfe vom Don-Camillo-Typ. Sie stammen noch aus Zeiten, in denen der sonntägliche Kirchgang eine Selbstverständlichkeit war und ein Pfarrer seine Herde noch nach Gutsherrenart führen konnte. Zwar hatte auch Mixa schon den geistigen Umbruch erlebt, der mit den Studentenrevolten und dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den 1960er-Jahren begann. Doch brauchte die Revolution eine ganze Weile, bis sie auch tief ins Bayernland eingedrungen war. Und Bischöfe wie Mixas Augsburger Vorvorgänger Josef Stimpfle taten damals alles, um die Hochburgen des katholischen Glaubens gegen die Angriffe der gottlosen Welt zu verteidigen.

Dass die alte erzkonservative Fraktion unter den deutschen Bischöfen, zu der auch der Kölner Kardinal Meisner gehört, nun nach und nach abtritt, bedeutet allerdings keineswegs, dass damit in der deutschen Kirche aufgeklärtere Zeiten anbrechen. Nicht das Gedankengut verändert sich, sondern die Art, wie es unter die Leute kommt. Junge Bischöfe sind heute nicht selten mehrsprachig, erstklassig gebildet, durch ein Studium in Rom international vernetzt und dazu mit einem Selbstbewusstsein gesegnet, das keinen Kampf zur Durchsetzung der eigenen Werte scheut. Wer heute zum ersten Mal den Bischofsring an den Finger steckt, weiß in aller Regel um seine Minderheitenposition und hat die oft schon von Kind an kennengelernt. Und wie immer, wenn eine Gruppe in Bedrängnis gerät, rückt sie näher zusammen und radikalisiert womöglich auch ihre Sicht der Dinge. In Ansätzen ist das auch hierzulande bereits zu beobachten. Darum ist die jüngere Generation im Episkopat, wie sie etwa der neue Essener Bischof Franz-Josef Overbeck repräsentiert, nicht weltoffener als ihre barocken Vorväter à la Mixa. Sie ist nur weltgewandter.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Partner-Tools