Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

H&M wirbt angeblich mit Outfit von kurdischen Kämpferinnen

Absicht oder Zufall? Auf einem Anzeigemotiv mit H&M-Logo sieht das Model wie eine kurdische Kämpferin aus. Im Internet diskutieren Nutzer, ob das in Ordnung ist. Und darüber, ob das Bild echt ist.

  Ein Anzeigenmotiv von H&M ähnelt der Kleidung kurdischer Kämpferinnen.

Ein Anzeigenmotiv von H&M ähnelt der Kleidung kurdischer Kämpferinnen.

Die Frau trägt einen olivgrünen Overall mit einem braunen Ledergürtel in der Taille. Ihr Blick ist selbstbewusst geradeaus gerichtet, die rechte Hand hat sie lässig in die Hosentasche gesteckt. Auch wenn das Model Schuhe mit hohen Absätzen trägt und stark geschminkt ist: Ihre Aufmachung ähnelt der Kleidung kurdischer Kämpferinnen.

"H&Ms neuer Look (Herbst/Winter 2014), inspiriert von den weiblichen kurdischen Kämpfern" steht über einem Bild, dass bei Facebook und Twitter Diskussionen auslöst. Neben das Bild im Stil einer H&M-Werbekampagne hat jemand ein Bild von einer Kämpferin gestellt. Die sogenannten Volksverteidigungseinheiten (YJP) sind bewaffnete Milizen in Syrien, in denen auch viele Frauen kämpfen.

Auf der englischsprachigen Facebook-Seite "The middle eastern Feminist" diskutieren die Benutzer darüber, ob das in Ordnung ist. Die Betreiber der Seite sind wütend über die Ähnlichkeit. "Die YPJ-Kämpferinnen sollten für ihren immensen Mut bekannt sein, ihre Tapferkeit, ihre Opferbereitschaft, ihre Wildheit und ihre Entschlossenheit, für ihre Rechte als Frauen zu stehen und ihr Volk, ihre Gemeinschaft und alle anderen, die von IS bedroht werden, zu verteidigen." Stattdessen würden sie durch solche Bilder jedoch auf ihr Aussehen reduziert.

Auch die Benutzer äußern sich mit Kommentaren wie "Ekelhaft" oder "Ich hoffe, das ist ein Witz" eher abfällig zu dem Bild. Andere meinen, Minderheiten könnten nur über derartige Kampagnen Aufmerksamkeit bekommen.

Im Raum steht die Frage, ob die Ähnlichkeit beabsichtigt oder zufällig ist. Einteilige Overalls, sogenannte Jumpsuits sind momentan tatsächlich angesagt. Auch im deutschen Sortiment von H&M gibt es für 19,99 Euro einen ähnlichen Einteiler.

Zweifel daran, dass das Model tatsächlich eine H&M-Anzeige ziert, weckt jedoch der Preis: 199 japanische Yen - umgerechnet etwas weniger als 1,50 Euro. Der schwedische Modekonzern hat sich bisher nicht zu dem Bild geäußert.

haw
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools