Startseite

Missbrauchsfall bringt Charité in Misskredit

Ein Pfleger missbraucht eine Patientin. Die Klinikleitung suspendiert den Mann zwar, schaltet aber nicht die Behörden ein. Etwas ist faul an der Berliner Charité. Der Klinikchef räumt Probleme ein.

  In Erklärungsnot: Charité-Chef Karl Max Einhäupl

In Erklärungsnot: Charité-Chef Karl Max Einhäupl

Der Fall kam gestern, eine ganze Woche nach der Tat, ans Licht: Ein Krankenpfleger soll ein Mädchen auf der Kinderrettungsstelle der Berliner Universitätsklinik missbraucht haben. Als wären die Tat selbst und die zögerliche Informationspolitik des Krankenhauses nicht schon schlimm genug, gibt die Charité-Leitung nun auch noch zu, dass der Beschuldigte wohl schon früher Kinder unsittlich berührt habe. "Mir sind drei Ereignisse bekannt, die allerdings schon mindestens fünf Jahre zurückliegen", sagte der Klinikchef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl. Er räumte ein Kommunikationsproblem an dem Großkrankenhaus ein.

Obwohl der Pfleger wegen des Übergriffs suspendiert wurde, schaltete niemand die Behörden ein. Der Mann soll seit 40 Jahren an der Klinik tätig sein. Klinikchef Einhäupl zeigte sich erschüttert und sagte, er selbst habe erst am Dienstag von dem Fall erfahren. An der Glaubwürdigkeit des 16-jährigen Mädchens zweifele er nicht.

Inzwischen hat die Berliner Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen eingeleitet. "Wir ermitteln mit Hochdruck", sagte ein Sprecher der Anklagebehörde. Der Fall sei nicht einfach, da der Übergriff schon vor mehr als einer Woche passiert sei. "Beweismittel wie DNA-Spuren gibt es leider nicht mehr. Darum müssen wir vor allem auf Zeugenaussagen zurückgreifen - etwa die der mutmaßlich Geschädigten."

"Wir wollten nichts vertuschen"

Der Pfleger soll die Patientin schon in der Nacht zum Mittwoch vergangener Woche missbraucht haben. Wie der stellvertretende Pflegedirektor Helmut Schiffer berichtete, war die Jugendliche kurz nach Mitternacht in der Rettungsstelle aufgenommen worden. Der Pfleger habe ihr beim Ausziehen der Hose geholfen und sie dabei unsittlich berührt. Für kurze Zeit waren beide allein, zuvor habe das Mädchen Beruhigungsmittel genommen.

Die 16-Jährige habe anschließend ihre Eltern informiert, diese sprachen jedoch erst am folgenden Nachmittag mit dem zuständigen Arzt darüber. Daraufhin wurde der Pfleger suspendiert. Dennoch wurde der Fall knapp eine Woche lang nicht den Behörden mitgeteilt.

Klinikchef Einhäupl begründete dies damit, dass intern erst einmal die Vorwürfe geprüft worden seien: "Wir wollten nichts vertuschen, sondern sicher sein, dass wir den Richtigen treffen." Allerdings sei dem Vater freigestellt worden, selbst Anzeige zu erstatten. Erst am Donnerstag wurde seine Tochter aus der Klinik entlassen.

Staatsanwaltschaft reagierte auf Medienberichte

Mit Bezug auf den Pfleger sagte Einhäupl: "Es dürfte ja wohl klar sein, dass dieser Mensch keine Gelegenheit mehr haben wird, an der Charité zu arbeiten." Zudem werde die Klinik "alles dafür tun", den Vorfall aufzuklären. Noch am Mittwochabend wollte der Klinikchef die Eltern der 16-Jährigen besuchen.

Die Berliner Polizei nahm erst am Mittwoch die Ermittlungen auf, nachdem die "Bild"-Zeitung den Fall bekanntgemacht hatte. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Ermittlungsverfahren, wie deren Sprecher Martin Steltner sagte.

Ein ähnlicher Fall war im Frühjahr im Berliner Landgericht verhandelt worden. Ein Pfleger hatte gestanden, auf der Kinder-Intensivstation der Helios-Klinik Berlin-Buch kleine Jungen missbraucht zu haben. Er wurde zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools