Startseite

Mia verdrängt Hannah und Leon bleibt vorn

Während Leon seinen Spitzenplatz als beliebtester deutscher Jungenname 2009 behauptet hat, gibt es einen neuen Spitzenreiter bei den Mädchen: Mia lag in der Gunst deutscher Eltern ganz weit vorn und verdrängte Hannah von Platz 1. Insgesamt sind Namen mit "L" schwer angesagt.

Mia und Leon sind in Deutschland die beliebtesten Namen für Neugeborene. Leon konnte damit den Spitzenplatz behaupten, Mia verdrängte Hannah von der ersten Position. In diesem Jahr kamen Hannah und Lukas bei Neugeborenen auf Platz zwei. Auf Rang drei folgen Leonie und Jonas.

Die Hitliste der Babynamen basiert auf mehr als 123.000 Geburtsmeldungen aus 326 Standesämtern, Geburtskliniken und Geburtshäusern in Deutschland. "Das sind circa 18 Prozent aller im Jahr 2009 in Deutschland geborenen Babys", sagte der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Weil es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt, ermittelt Bielefeld seit Jahren die häufigsten Babynamen.

Beliebtes L-Trio

Zu den bundesweiten Top Ten gehören danach bei den Mädchen drei weitere Namen mit dem Anfangsbuchstaben "L": Lena, Lea und Lilly. Auch Anna, Emma, Emily und Marie konnten ihre Popularität halten. Bei den Jungen gehören noch Luka, Paul, Felix, Maximilian, Fynn, Tim und Ben zum Spitzenfeld.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden gibt jedes Jahr im Februar eine Liste mit den beliebtesten Vornamen bekannt. Für 2008 basierten ihre Angaben auf den Daten aus rund 170 repräsentativ ausgewählten Standesämtern. Die beiden Listen variieren seit Jahren ein wenig, zum Beispiel bei der Reihenfolge der Top-Namen.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools