Startseite

Google reißt die Mauer ein

Welche Leistung bislang immer nur David Hasselhoff für sich beansprucht hat, schreibt sich jetzt Google auf die Fahne. In seinem heutigen Doodle reißt die Suchmaschine die Mauer ein.

  Google in Schwarz-Rot-Gold: Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit reißt das Doodle noch einmal die Mauer ein

Google in Schwarz-Rot-Gold: Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit reißt das Doodle noch einmal die Mauer ein

Wie auch schon in den vergangenen Jahren schließt sich Google den Feierlichkeiten an und widmet dem Tag der Deutschen Einheit ein eigenes Doodle. Heute gibt sich die Suchmaschine schwarz-rot-gold gestreift und reißt mit ihrem Schriftzug einen Teil der innerdeutschen Mauer ein.

Das vereinte Deutschland begeht in diesem Jahr schon seinen 23. Feiertag. Die offiziellen Feierlichkeiten finden am heutigen Mittwoch in München statt. Sie wurden bereits mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Michael eingeläutet. Unter den mehr als 1500 Gästen ist die gesamte politische Spitze Deutschlands, darunter Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Im Anschluss folgt der offizielle Festakt in der Münchner Staatsoper, wo Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) eine Festrede halten wird.

München ist in diesem Jahr Gastgeber der zentralen Einheitsfeier, weil Bayern derzeit den Vorsitz des Bundesrats innehat.

kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools