Startseite

500-Kilo-Bombe kontrolliert gesprengt

Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg gab es wohl keine größeren Schäden. Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.

  Autos stauten sich rund um die abgesperrten Bereiche

Autos stauten sich rund um die abgesperrten Bereiche

In Duisburg ist am Dienstagabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Die Bombe hatte einen gefährlichen Säurezünder und konnte deshalb nicht entschärft werden. Nach ersten Erkenntnissen habe es keine größeren Schäden gegeben, sagte Einsatzleiter Johannes Bergmann. Gegen 22.30 Uhr durften Anwohner in ihre Wohnungen zurück - fast sieben Stunden, nachdem die Evakuierung begonnen hatte.

Die 500-Kilo-Bombe lag in unmittelbarer Nähe der vielbefahrenen Autobahn 40. Der betroffene Abschnitt der Schnellstraße wurde während der Sprengung komplett gesperrt. Teile des Weihnachtsmarkts mussten schließen. Auch Geschäfte stellten den Verkauf ein. In der Innenstadt kam es wegen gesperrter Straßen zu langen Staus.

In einem Radius vom 750 Metern um den Fundort der Zehn-Zentner- Bombe mussten rund 4200 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen - darunter auch die Bewohner eines Altenheimes. Die Evakuierungen hatten länger gedauert als zunächst angenommen. "Wir haben hier einen extrem großen logistischen Aufwand", hieß es bei der Einsatzleitung.

Rund 700 Tonnen Sand auf die Bombe geschüttet

Die Anwohner reagierten überwiegend ruhig auf den Bombenfund. In Duisburg sei man schließlich "schon ausreichend bombengeplagt, um nicht die Nerven zu verlieren", sagte ein Anwohner.

Der Kampfmittelräumdienst hatte die Bombe durch die Auswertung von Luftbildaufnahmen in unmittelbarer Nähe der A40-Anschlussstelle Duisburg-Häfen entdeckt. Um die Detonation zu dämpfen, wurden rund 700 Tonnen Sand auf die Bombe geschüttet. Der Sand war mit 30 Lastwagen nach Duisburg gebracht worden. Außerdem wurde die Fundstelle mit Bohlen und Strohballen abgesichert.

In München hatte die #Link;http://www.stern.de/panorama/blindgaenger-in-muenchen-gesprengt-fliegerbombe-loest-feuerball-aus-1886174.html;Sprengung einer Bombe# Ende August für einen Millionenschaden gesorgt. Mitte September verursachte die kontrollierte #Link;http://www.stern.de/panorama/viersen-am-niederrhein-fliegerbombe-verwandelt-zentrum-in-truemmerfeld-1896383.html;Sprengung eines Blindgängers# in der Innenstadt von Viersen erheblichen Sachschaden. Beide Bomben hatten Säurezünder.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools