Startseite

Milch wird deutlich teurer

Deutsche Milch ist im Ausland derzeit gefragt. Die Molkereien nutzen die Lage: Mit Aldi Süd passt der erste Discounter den Literpreis deutlich nach oben an. Auch für Saft muss man mehr bezahlen.

  Vollmilch ist mit dem neuen Aldi-Süd-Preis wieder so teuer wie vor dem November 2011

Vollmilch ist mit dem neuen Aldi-Süd-Preis wieder so teuer wie vor dem November 2011

Der Griff ins Kühlregal wird deutlich teurer: Aldi Süd hat angekündigt, den Preis für einen Liter Milch gleich um neun Cent anzuheben - und stößt damit wohl eine Erhöhung auch bei anderen Handelskonzernen an. Erfahrungsgemäß orientieren sich die großen Supermarkt-Gruppen in ihrer untersten Preislage an den Aldi-Preisen. Der Discounter Lidl kündigte ebenfalls Preiserhöhungen an, Edeka und Rewe hielten sich noch bedeckt.

Aldi Süd nannte als Grund die "aktuellen Marktentwicklungen beziehungsweise die gestiegenen Rohstoffpreise". Hintergrund ist laut Branchenkennern eine starke Nachfrage nach Milchprodukten im Ausland - die Molkereien hatten in der jüngsten Verhandlungsrunde mit den Handelskonzernen gute Karten. In den vergangenen beiden Monaten war bereits Butter der untersten Preislage durch zwei relativ kurz aufeinanderfolgende Preiserhöhungen um insgesamt gut ein Viertel teurer geworden.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter hatte im Vorfeld der Verhandlungen mindestens 15 Cent mehr je Liter Trinkmilch von Molkereien und Handelskonzernen gefordert. In den beiden Verhandlungsrunden zuvor hatten die Handelskonzerne Preissenkungen durchsetzen können. So hatte Aldi Anfang Mai des laufenden Jahres die Milchpreise um sechs Cent je Liter gesenkt.

Auch Apfelsaft deutlich teurer

Nicht nur bei Milch gibt es einen Preissprung: Apfelsaft wurde bei Aldi Süd um 10 Cent je Liter teurer - das entspricht einem Plus von bis zu 15 Prozent. "Der Apfelsaft-Preis ist seit schon Jahren auf dem steigenden Ast", sagte der Discountexperte Matthias Queck vom Handelsinformationsdienst Planet Retail. Mit 75 Cent je Liter koste normaler Apfelsaft bei Aldi Süd jetzt fast wieder so viel wie vor vier Jahren. Zeitweise war der Preis bei 49 Cent je Liter im Keller. Milch mit 3,5 Prozent Fettgehalt sei mit dem neuen Aldi-Süd-Preis von 60 Cent je Liter nun wieder so teuer wie vor dem November 2011.

Auch andere Lebensmittel werden kostspieliger: Aldi Süd bestätigte, dass am Freitag Preise für weitere Molkereiprodukte angehoben wurden. Um welche Produkte es sich im einzelnen handelt, nannte das in Mülheim an der Ruhr beheimatete Unternehmen nicht. Vom Essener Schwesterunternehmen Aldi Nord war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen. In der Vergangenheit gingen beide Unternehmen im Gleichschritt vor.

fw/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools