Startseite

Wenn Werber St.-Pauli-Fans werden

Ein St.-Pauli-Fan personifiziert das wahre Böse: einen denglisch-sprechenden Werber, der für die Gentrifizierung eines Hamburger Viertels steht - könnte man meinen. Was wirklich dahinter steckt.

  Schauspieler Hendrik von Bültzingslöwen als modebewusster St.-Pauli-Fan G. Alao

Schauspieler Hendrik von Bültzingslöwen als modebewusster St.-Pauli-Fan G. Alao

St.-Pauli-Fans haben einen Ruf, der nach Bier riecht und nach Rock 'n' Roll klingt. Sie tragen Schwarz und Leder und kombinieren dazu die Vereinsfarben Braun und Weiß. Denkt man. Und dann das: Ein Video eines jungen Mannes, der sich als Werber namens G. Alao vorstellt. Der eine übergroße Mütze auf dem Kopf trägt, die ihm immer mal vom Kopf zu rutschen droht, woraufhin er sie geduldig wieder hochschiebt. Dessen Deutsch mit so vielen englischen Worten durchsetzt ist, dass die Sätze in leere Hülsen zerfallen. Der die Straße namens Schulterblatt "Blatt" abkürzt und als seine Hood bezeichnet. Was ist da in Hamburg los?

Mehr als eine halbe Million Menschen haben sich inzwischen das Video angesehen, das seit dem vergangenen Wochenende auf Youtube zu finden ist. 200.000 von ihnen kamen allein in den letzten 24 Stunden hinzu - woran Facebook nicht unschuldig sein dürfte. Denn dort wird das rund neun Minuten lange Filmchen seit Tagen geteilt, kommentiert und diskutiert. Und die Reaktionen der User fallen extrem unterschiedlich aus.

Bei dem vermeintlichen Interview mit G. Alao, dessen Name für den portugiesischen Milchkaffee Galao steht, handelt es sich selbst um Werbung. Geführt wird es auf dem Schulterblatt, in Hamburg wegen seiner Dichte an portugiesischen Cafés auch Galaostrich genannt. Und eben dort findet am 12. Dezember eine Veranstaltung statt, die in dem Video angekündigt wird. Nicht direkt und unmittelbar, sondern ziemlich verschwurbelt in den letzten Sekunden.

Hinter dem Clip stecken die Köpfe von DoppelSechs, einem Projekt des Schauspielers Hendrik von Bültzingslöwen und des Journalisten Ole Zeisler. Ihr Live-Auftritt im Haus 73 dürfte nach dem Rumoren im Netz gut besucht sein. Ach ja, Gäste kommen auch: Rollo Fuhrmann (Sky), Marcel Eger (FC St. Pauli) und Lotto King Karl (HSV Barde). Es scheint ein Fußballabend zu werden.

Susanne Baller

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools