Startseite

Der Alltagsheld aus der Imbissbude

Weil eine Frau seinem blinden Stammkunden 20 Dollar stahl, entschädigte ein amerikanischer Imbissmitarbeiter ihn aus der privaten Geldbörse. Seitdem läuft sein Fastfood-Restaurant bestens.

  Joey Prusak, Imbissmitarbeiter mit Herz

Joey Prusak, Imbissmitarbeiter mit Herz

Tue Gutes und dir wird Gutes widerfahren. Diese alte Karma-Weisheit bewahrheitete sich nun für einen Imbissmitarbeiter in Minnesota. Joey Prusak, 19-jähriger Manager einer Filiale der Fastfoodkette Dairy Queen, ist der Held einer kleinen, herzerwärmenden Provinzgeschichte, über die die US-Seite "The Blaze" berichtet.

Prusak beobachtete demnach, wie einem seiner Stammkunden beim Bezahlen ein 20 Dollarschein aus der Geldbörse fiel. Da der Mann blind ist, bemerkte er dies nicht. Eine ältere Dame, die in der Warteschlange hinter dem Mann stand, nutzte dies aus und steckte den Schein in die eigene Tasche. Prusak protestierte daraufhin und forderte die Frau auf, das Geld zurückzugeben. Doch die dachte gar nicht daran und behauptete dreist, der Geldschein sei ihr aus der Tasche gefallen. Als Prusak sich weigerte, die Diebin zu bedienen, stürmte diese schimpfend aus dem Lokal.

Doch damit war der Gerechtigkeitssinn von Joey Prusak noch nicht befriedigt. Er ging zu dem Geschädigten und zückte 20 Dollar aus dem eigenen Portmonnaie. Ein Augenzeuge war von dieser Geste so beeindruckt, dass er den Vorfall per Mail den Besitzern von Dairy Queen schilderte. "Danke für diesen außergewöhnlichen Kundenservice und die tolle Erfahrung", schrieb der anonyme Kunde.

Als sich die Mail via Reddit im Netz verbreitete, erlebte Joey Prusak eine Welle der Sympathie. Dutzende von Kunden hätten ihm seitdem gedankt, berichtet Prusak. Die Umsätze seiner Filiale hätten sich an den folgenden Tagen verdoppelt. Das gefiel auch Prusaks Boss. "Ich bin stolz, einen Typen wie dich zu kennen", schrieb er seinem Angestellten. Manchmal funktioniert eine gute Tat eben besser als jede Werbekampagne.

bak

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools