Startseite

Fünf Meter lange Schlange in Wohnung entdeckt

In einer Frankfurter Wohnung haben Feuerwehrleute zahlreiche Schlangen gefunden. Lebendige krochen zwischen toten Artgenossen umher. Der Eigentümer war sich keiner Schuld bewusst.

Ekelfund in Frankfurt: Ein Mann hortete zahlreiche tote und lebendige Schlangen

Ekelfund in Frankfurt: Ein Mann hortete zahlreiche tote und lebendige Schlangen

Das, was die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag in einer Frankfurter Wohnung vorfand, war einem Zufall geschuldet: In einen Nachtclub lief Wasser von der Decke - offenbar hatte es in der darüber liegenden Wohnung einen Rohrbruch gegeben. Als die Einsatzkräfte sich dort Zutritt verschafften, trauten sie ihren Augen kaum. Denn die Wohnung war voller Schlangen - toten und lebendigen. Menschen trafen die Feuerwehrleute dort nicht an. "Eine etwa fünf Meter lange Anakonda lag im Flur auf dem Boden und war bereits tot", hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Demnach fanden sie fünf lebende Schlangen, die zum Teil frei herumkrochen. "Hierbei handelte es sich um zwei Boas, zwei Felsenpythons und einen Hühnerfresser", so ein Sprecher. Neben der toten Python lagen in einer Plastiktüte weitere tote Schlangen.



Noch mehr Schlangen im Innenhof

Der 42 Jahre alte Eigentümer konnte kurz darauf ausfindig gemacht werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann im Innenhof des Hauses weitere Schlangen hortete. In Kunststoffboxen, die in Regalen aufgestapelt waren, fanden die Einsatzkräfte 25 Boas und eine Python. Sie seien in "teilweise desolatem Zustand" gewesen. Abermals stießen sie auch auf verwesende Schlangenkadaver, die in Styroporboxen lagen.

Der Verantwortliche ist sich seiner Schuld offenbar nicht bewusst. "Er zeigte sich eher uneinsichtig und meinte, die Haltung der Tiere sei artgerecht", so der Sprecher. Gegen den Mann wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzes ermittelt.

kis
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools