Startseite

Katze Pauley ist wieder da

Happy End im Tierheim: Nach fünf Jahren unfreiwilliger Trennung hat eine Berlinerin ihre Hauskatze wiedergefunden. Pauley hatte die letzten Jahre ganz in der Nähe seiner Besitzerin verbracht.

  Pauley soll ihre Besitzerin sofort wiedererkannt haben. Die Berlinerin hatte ihre Katze vor sieben Jahren mit der Flasche großgezogen.

Pauley soll ihre Besitzerin sofort wiedererkannt haben. Die Berlinerin hatte ihre Katze vor sieben Jahren mit der Flasche großgezogen.

Eine Berlinerin aus dem Stadtteil Köpenick hat ihre Hauskatze namens Pauley fünf Jahre nach deren Verschwinden wohlbehalten zurückbekommen. Wie das Tierheim Berlin am Mittwoch mitteilte, kamen Besitzerin und Tier am Wochenende wieder zusammen. "Dicke Tränen" habe die 33-jährige Frau geweint, als sie das seit Herbst 2008 vermisste Tier wiedersah. "Die sonst Fremden gegenüber eher scheue Katze schien ihre ehemalige Halterin wiederzuerkennen und ging sofort auf sie zu", erklärte das Tierheim.

Pauley war ihrer Besitzerin vermutlich durch einen Fensterspalt entwischt. Diese machte sich im Herbst 2008 auch auf die Suche nach ihrer Katze - doch ohne Erfolg. Trotz Aushängen in der Nachbarschaft und regelmäßigen Anrufen beim Berliner Tierheim. Wie sich jetzt herausstellte, lief Pauley einem nur wenige hundert Meter entfernt wohnenden Katzenfreund zu. Dieser versäumte es, den Chip lesen zu lassen, den die Katze trug. Das geschah erst jetzt, als der Mann Pauley ins Tierheim brachte.

Die Tierheim-Mitarbeiter entdeckten überrrascht, dass Pauley auf jemand anderen registriert war. Der Nachbar wäre eigentlich verpflichtet gewesen, das Fundtier zu melden und den Chip auslesen zu lassen. Dann wären Katze und Besitzerin schon längst wiedervereint gewesen. "Ich bin ihm überhaupt nicht böse", sagte die glückliche Katzenmutter. "Pauley ging es all die Jahre gut, das ist die Hauptsache."

vim/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools