Startseite

Liebesgrüße nach Moskau

Ein Zebrastreifen in Regenbogenfarben, Wodkaboykott oder ein "Kiss in": Mit lustigen und kreativen Aktionen demonstrieren Menschen weltweit gegen Putins Homosexuellengesetze. Die schönsten Beispiele.

Von Jens Maier

  Auf dem Weg zur Arbeit muss der russische Botschafter jetzt hier vorbei: bunter Zebrastreifen in Stockholm.

Auf dem Weg zur Arbeit muss der russische Botschafter jetzt hier vorbei: bunter Zebrastreifen in Stockholm.

Ein Zebrastreifen für die Liebe: In der schwedischen Hauptstadt haben Schwulenaktivisten den Zebrastreifen vor der russischen Botschaft in den Farben des Regenbogens angemalt. Der Regenbogen ist das Symbol aller Lesben und Schwulen. Bei der Gay-Parade Anfang August hatte sich die russische Botschaft in Stockholm - im Gegensatz zu anderen Ländervertretungen - geweigert, die Regenbogenfahne auf dem Gelände zu hissen. Jetzt haben sie das Zeichen für Liebe und Gleichstellung direkt vor der Haustür.

Mit diesen und anderen kreativen Aktionen protestieren Homosexuelle auf der ganzen Welt gegen die diskriminierenden und menschenverachtenden Gesetze in Russland. Am 30. Juni hatte Präsident Wladimir Putin das sogenannte Gesetz gegen "Homosexuellen-Propaganda" unterzeichnet. Es verbietet Menschen, sich als schwul oder lesbisch zu outen. Selbst Händchen halten in der Öffentlichkeit ist damit de facto verboten und kann mit Geld- oder sogar Gefängnisstrafen geahndet werden.

Viel schlimmer noch sind allerdings Misshandlungen und Übergriffe, denen Homosexuelle in Russland schutzlos ausgeliefert sind. Immer wieder werden Schwule Opfer von Angriffen russischer Neonazis. Diese veranstalten sogenannte Safaris - brutale Übergriffe -, bei denen meist junge schwule Männer über Internet-Plattformen zu Treffen eingeladen und dann vor laufenden Kameras brutal zusammengeschlagen werden. Die Videos veröffentlichen die Täter im Internet, um ihre Opfer zu verhöhnen. Die Polizei bleibt untätig.

Menschenfreunde auf der ganzen Welt wollen sich mit der Diskriminierung von Homosexuellen in Russland nicht abfinden. Mit einfallsreichen und pointierten Aktionen wie dem Regenbogen-Zebrastreifen machen sie auf die Lage der Schwulen und Lesben in der ehemaligen Sowjetrepublik aufmerksam. Statt nur mit Transparenten und Plakaten Stimmung gegen Putin zu machen, demonstrieren sie auf positive Weise für Toleranz und ein Recht auf Liebe für alle. Hier die schönsten Beispiele:

Kuss-Attacke vor dem russischen Konsulat

"To Russia with Love" hieß angelehnt an den Namen eines James-Bond-Films eine Aktion vor dem russischen Konsulat in der belgischen Stadt Antwerpen. Hunderte Schwule und Lesben trafen sich zum gemeinsamen "Kiss In" und demonstrierten mit Küssen gegen Putin.

Wodka ohne Nastrovje

Nicht zum kollektiven Besäufnis, sondern zum Boykott von russischem Wodka riefen Jugendliche in New York auf. Vor dem russischen Konsulat schütteten sie literweise in Russland destillierten Wodka weg. Schwulenbars wurden aufgerufen, auf Hochprozentiges made in Russia zu verzichten. Viele Lokale weltweit sind dem Aufruf bereits gefolgt. Die Aktion zeigt Wirkung. Der russische Spirituosenhersteller Stolichnaya ("Stoli") hat auf seiner Facebook-Seite das russische Gesetz gegen "Homo-Propaganda" kritisiert und sich mit Schwulen und Lesben solidarisiert.

Liebesgrüße aus Moskau

Mutige Aktion von Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton. Die 52-Jährige hat trotz drohender Strafen direkt am russischen Machtzentrum gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben protestiert. Swinton hielt vor der berühmten Basilius-Kathedrale am Kreml eine Regenbogenfahne hoch und veröffentlichte das Foto auf Twitter. Im Hintergrund ist sogar ein Polizeifahrzeug zu sehen. Doch offenbar war die britische Schauspielerin schneller als die Beamten.

Alles so schön bunt in Amsterdam

Mit wehenden Fahnen wurde Russlands Präsident Putin im April in Amsterdam empfangen. Sowohl private als auch einige öffentliche Gebäude zeigten Flagge für die Menschenrechte und hissten die Regenbogenfahne.

Trink keine Cola mit Putin

"Enough is enough" heißt die Aktion, mit der Druck auf die Sponsoren der Olympischen Winterspiele in Sotschi ausgeübt werden soll. Die Macher haben dazu die Werbesprüche verschiedener Marken abgewandelt. Zum Beispiel: "Visa - die Freiheit nehm' ich mir", "Wir sind das GE in Gesetzesabschaffung" oder "Gratis zum McMenü: Verantwortung - I'm lovin' it". Die entsprechenden Plakate sind auf Facebook zu bewundern.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools