Startseite

Friedensnobelpreis für einen leeren Stuhl

Chinas Staatsfeind Nr. 1, der Bürgerrechtler Liu Xiaobo, ist in Oslo in Abwesenheit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Demonstrativ legte der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees die Urkunde auf einen leeren Stuhl und forderte die sofortige Freilassung des Dissidenten.

  Thorbjoern Jagland, Vorsitzender des Nobelkomitees, legt die Urkunde für den abwesenden Dissidenten Liu Xiaobo demonstrativ auf einen leeren Stuhl

Thorbjoern Jagland, Vorsitzender des Nobelkomitees, legt die Urkunde für den abwesenden Dissidenten Liu Xiaobo demonstrativ auf einen leeren Stuhl

Begleitet von scharfen Protesten aus Peking ist am Freitag in Oslo der Friedensnobelpreis an den inhaftierten chinesischen Schriftsteller und Menschenrechtsaktivisten Liu Xiaobo verliehen worden. Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees, Thorbjoern Jagland, legte die Auszeichnung symbolisch auf einen leeren Stuhl. Weder Liu, der in China im Gefängnis sitzt, noch seine unter Hausarrest stehende Ehefrau Liu Xia konnten an der Zeremonie in der norwegischen Hauptstadt teilnehmen.

Jagland forderte in seiner Rede die Regierung in Peking auf, den Preisträger freizulassen. "Liu hat nur seine Bürgerrechte ausgeübt. Er hat nichts Falsches getan", sagte Jagland. "Er muss freigelassen werden."

Medaille und Preisgeld werden aufbewahrt

Urkunde und Medaille für den Friedensnobelpreis sowie das Preisgeld in Höhe von 10 Millionen schwedischen Kronen (rund 1,1 Millionen Euro) sollen in Oslo aufbewahrt werden, bis Liu sie persönlich entgegennehmen kann. Der Schriftsteller wurde 2009 in China wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt. Die Regierung in Peking bezeichnet den Mitverfasser der Charta 08, die tiefgreifende politische Reformen in China fordert, als "Kriminellen".

China hat am Freitag die Live-Übertragung von der Vergabezeremonie für den Friedensnobelpreis an den inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo aus Olso blockiert. Der Bildschirm war sowohl beim amerikanischen Nachrichtensender CNN wie auch bei der britischen BBC schwarz. Auch die Webseite des norwegischen Nobelkomitees mit der Übertragung im Internet war gesperrt. Die chinesische Zensur hatte zuvor schon die ohnehin weitreichenden Internetsperren noch verschärft.

20 Staaten nahmen nicht an der Verleihung teil

Einschließlich China haben etwa 20 Staaten Norwegens Einladung zur Teilnahme an der Verleihung abgelehnt, darunter Afghanistan, Irak, Iran und Russland. Die meisten der Länder unterhalten enge wirtschaftliche oder militärische Verbindungen zur Volksrepublik, wollen Peking nicht verärgern oder verfolgen selbst einen harten Kurs gegen Regierungskritiker im eigenen Land.

Dem hingegen setzt sich die Bundesregierung weiter für die Freilassung von Liu ein. Liu habe sich mutig für die politische Freiheit und die Menschenrechte eingesetzt, sagte ein Regierungssprecher in Berlin. "Insbesondere hat er sich immer wieder dafür ausgesprochen, diesen Kampf mit friedlichen Mitteln zu führen." Die Regierung bedauere es ausdrücklich, dass es Liu Xiaobo nicht gestattet worden sei, an der Preisverleihung in Oslo teilzunehmen, sagte Steegmans. "Die Bundesregierung wird sich weiter für seine Freilassung einsetzen", kündigte er an.

be/DPA/DAPD/AP/AP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools