Startseite

Benedikt XVI. bleibt weiter "Seine Heiligkeit"

Joseph Ratzinger wird auch nach seinem Rücktritt als Papst den Titel "Seine Heiligkeit Benedikt XVI." tragen. Auch die Kleiderfrage ist schon geregelt - Papst emeritus trägt weiß.

  Benedikt XVI. darf weiter das weiße Papstgewand tragen

Benedikt XVI. darf weiter das weiße Papstgewand tragen

Der #Link;http://www.stern.de/panorama/papst-benedikt-xvi-90828001t.html;Papst# wird nach seinem Rücktritt am Donnerstag den Titel "Seine Heiligkeit Benedikt XVI., emeritierter Papst" oder "Seine Heiligkeit Benedikt XVI., emeritierter römischer Pontifex" tragen. Er sei das erste Kirchenoberhaupt seit dem Mittelalter, das diese Bezeichnung führt, sagte Vatikansprecher #Link;http://www.stern.de/panorama/federico-lombardi-90478072t.html;Federico Lombardi# am Dienstag. Wer Benedikt anreden wolle, könne weiterhin "Eure Heiligkeit" sagen. Sein Siegelring wird entsprechend der Tradition zerstört.

Das bisherige Oberhaupt der katholischen Kirche könne auch nach seinem Rücktritt das weiße Papstgewand tragen, sagte Lombardi. Außerdem werde Benedikt XVI. weiterhin die Schuhe anziehen, die ihm mexikanische Handwerker im vergangenen Jahr geschenkt hatten. Benedikt habe die Entscheidungen nach Rücksprache mit Mitarbeitern des Vatikans getroffen.

Keine besondere Zeremonie zum Rücktritt

Den Angaben zufolge hat der Papst bereits offizielle Dokumente, die archiviert werden sollen, und persönliche Unterlagen, die er mitnehmen wird, auseinander sortiert. Offiziell endet seine Amtszeit am Donnerstag um 20 Uhr. Eine besondere Zeremonie ist dafür nicht vorgesehen. Den Plänen zufolge wird der Papst bereits einige Stunden zuvor den Vatikan verlassen und im Hubschrauber zu seiner Sommerresidenz Castel Gandolfo 25 Kilometer südlich von Rom fliegen. Dort soll er die nächsten zwei Monate verbringen.

Am Montag hatte der Papst per Dekret ein Vorziehen des Konklaves zur Wahl seines Nachfolgers ermöglicht. Dieses könnte nun bereits in der ersten Märzhälfte abgehalten werden. Lombardi sagte, am kommenden Montag sollten Gespräche der Kardinäle über den genauen Termin beginnen.

Zum Konklave werden die wahlberechtigten Kardinäle, die nicht älter als 80 Jahre sein dürfen, in geheimer Sitzung in der Sixtinischen Kapelle zusammenkommen. Für die Wahl des neuen Oberhaupts der katholischen Kirche ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich. Der deutsche Papst hatte vor zwei Wochen überraschend seinen Rücktritt zum 28. Februar angekündigt und dies mit seiner Gesundheit begründet. Üblicherweise wird das Amt bis zum Tode ausgeübt.

ger/mlr/AFP/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools