Startseite

Ansichten eines Papstes

Reformen, Verhütung, Homosexualität: In fast allen Fragen, mit denen sich die katholische Kirche auseinandersetzen muss, ist Papst Franziskus konservativ eingestellt. Die Standpunkte des Neuen.

  Der neue Papst vertritt in Sachen Abtreibung, Homosexualität und Sterbehilfe durchweg konservative Standpunkte

Der neue Papst vertritt in Sachen Abtreibung, Homosexualität und Sterbehilfe durchweg konservative Standpunkte

Die Wahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum neuen Papst war eine Überraschung. Auch viele Gläubige rätseln derzeit noch, in welche Richtung Franziskus gehen wird. Erste Hinweise könnten frühere Stellungnahmen Bergoglios zu umstrittenen Themen geben.

Homosexualität

Der neue Papst ist ein entschiedener Gegner der Homo-Ehe. Vor der Abstimmung zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Argentinien 2010 wetterte er beispielsweise: "Seien wir nicht naiv. Das ist kein einfacher politischer Kampf, das ist der Versuch, Gottes Plan zu zerstören." Bergoglio stellte sich auch vehement gegen ein im Mai vergangenen Jahres verabschiedetes Gesetz, wonach Transvestiten und Transsexuelle unter ihrem gewählten Geschlecht anerkannt werden.

Abtreibung und Verhütung

Der neue Papst lehnt Abtreibung komplett ab - egal in welchem Monat. "Eine schwangere Frau trägt in ihrem Bauch keine Zahnbürste und keinen Tumor", sagte er einmal zu diesem Thema. "Die Wissenschaft weiß, dass vom Moment der Empfängnis an, das neue Sein den gesamten genetischen Code in sich trägt." Franziskus lehnt auch Kondome ab, sie sollen selbst zum Schutz vor Aids nicht genutzt werden. Es wird davon ausgegangen, dass der 76-Jährige die bisherige Linie des Vatikan, auch andere Formen der Verhütung abzulehnen, fortsetzt.

Sterbehilfe

Franziskus lehnt jede Form von Sterbehilfe ab, auch Todkranke sollen sie nicht bekommen.

Missbrauchsskandal

Als Kardinal hat sich Bergoglio nicht öffentlich zu diesem die katholische Kirche weltweit erschütternden Thema geäußert. In Argentinien wurden seit 2002 drei Priester wegen Kindesmissbrauchs zu Haftstrafen verurteilt. Zudem traten zwei Bischöfe im Zusammenhang mit dem Skandal zurück. Die katholische Kirche in Argentinien, in der Bergoglio als Erzbischof der Hauptstadt Buenos Aires eine maßgebliche Rolle spielt, hielt sich die ganze Zeit zurück und gab keine öffentliche Erklärung zu einem der Fälle ab. Sie ließ lediglich verlauten, dass sie die Urteile der Justiz - wie immer sie ausfallen - akzeptiere.

Diktatur in Argentinien

Die Rolle von Bergoglio in den Zeiten der Diktatur von 1976 bis 1983 ist umstritten, Kritiker werfen ihm eine zu große Nähe zur Militärjunta vor. Dem neuen Papst wird unter anderem seine Rolle beim Verschwinden und der Folter zweier Jesuitenpater vorgeworfen, nachdem sie sich für die Opposition stark gemacht hatten. Bergoglio schloss die beiden politisch aktiven Jesuiten aus dem Orden aus - nach seinen Angaben, um die politische Neutralität zu gewährleisten. Vorwürfe der Mittäterschaft weist der neue Papst vehement von sich. Vielmehr habe er sich für Opfer der Diktatur eingesetzt: "Ich habe getan, was ich - angesichts meines Alters und meiner wenigen Beziehungen - tun konnte, um den Verschwundenen zu helfen."

Kirchenreformen

Franziskus ist strikt gegen eine Aufhebung des Zölibats für Priester. Auch eine stärkere Rolle von Frauen in der Kirche lehnt er ab. Es wird auch nicht erwartet, dass sich unter ihm der Umgang der katholischen Kirche mit Geschiedenen ändert.

Kirche und Politik

Der neue Papst hat immer wieder betont, dass sich die Kirche nicht in die Politik einmischen solle. Er ist aber ein vehementer Verfechter der Rechte sozial Schwacher. In seinem Kampf für Gerechtigkeit kollidierte er immer wieder mit den Herrschenden in Buenos Aires. Deshalb wird ihm unter anderem ein äußerst schlechtes Verhältnis zur derzeitigen Präsidentin Cristina Kirchner nachgesagt. Deren verstorbener Ehemann und Vorgänger im Amt des Staatschefs, Nestor Kirchner, hat Bergoglio einmal vorgeworfen, "der eigentliche Oppositionsführer" im Land zu sein.

mlr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools