Startseite

Jagd auf Krokodil im Badesee geht weiter

Die Suche nach dem mysteriösen Tier im Mittleren Klausensee wird nun auch bei Nacht fortgeführt. Die Einsatzkräfte hoffen auf eine Reflektion der Augen durch die Verwendung von Suchscheinwerfern.

  Bisher konnte noch kein Krokodil aufgespürt werden, aber die Suche geht weiter

Bisher konnte noch kein Krokodil aufgespürt werden, aber die Suche geht weiter

Mit Jutesäcken und Schlaufenstangen soll das angebliche Krokodil in einem See im bayerischen Schwandorf nun gefangen werden. Nach erfolglosen Suchaktionen in den vergangenen Tagen rüsteten sich die Helfer am Dienstag für einen Einsatz auf dem Mittleren Klausensee im Schutz der Dunkelheit.

"Die Einsatzkräfte halten in sechs Ruderbooten vom See aus Ausschau nach dem Tier", sagte der Sprecher der Stadt Schwandorf, Lothar Mulzer. Mit Hilfe von Halogenscheinwerfern sollte das südöstliche Ufer des Sees abgesucht werden.

Dort hatte am vergangenen Samstag ein Spaziergänger angeblich das etwa ein Meter lange Tier am Ufer entdeckt und die Polizei alarmiert. Am Montag berichtete dann eine Frau, dass nahe des Ufers ein Tier mit einem langen Schwanz über sie hinweggeschwommen sei. Dabei habe sie sich eine sieben Zentimeter lange Kratzwunde zugezogen. Die Kommune hatte am Wochenende ein Badeverbot für den See ausgesprochen.

Der See ist zu groß, um das gesamte Ufer abzufahren

Bei der nächtlichen Suche setzten die Einsatzkräfte darauf, dass das Tier in der Nähe eines Punktes bleibt, sagte der Stadtsprecher. Der See sei einfach zu groß, um das gesamte Ufer abzufahren. "Wir hoffen auf eine Reflexion der Halogenlampen in den Augen des nachtaktiven Tiers", sagte Mulzer. Um das Tier zu fangen, hätten die Einsatzkräfte Jutesäcke, Boxen und Stangen mit Schlaufen auf den Booten, sagte Polizeisprecher Michael Rebele.

Der stellvertretende Direktor des Tiergartens Nürnberg, Helmut Mägdefrau, hatte die Gefährlichkeit eines Krokodils dieser Größe mit der eines ungezogenen Dackels verglichen. Gleichzeitig kritisierte er den Wirbel, der um das vermeintliche Krokodil gemacht wird. Damit würden unbegründete Ängste geschürt. "Außerdem wird sofort die private Tierhaltung in Verruf gebracht." Ein Polizeisprecher hatte vermutet, dass ein Tierbesitzer die Lust an der Reptilhaltung verloren und das Tier einfach ausgesetzt hatte.

Im Landkreis Schwandorf, im Grünen See von Schwarzenfeld, war vor fast fünf Jahren schon einmal Krokodil-Alarm ausgelöst worden. Damals blieb die Suche erfolglos.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools