Startseite

Spekulationen über geheimes Schwulennetzwerk

Die Zeitung "La Repubblica" hat über eine Verbindung zwischen Homosexualität im Vatikan und dem Rücktritt des Papstes berichtet. Angeblich existiert ein einflussreiches Schwulennetzwerk in der Kurie.

  Laut dem Blatt "Panorama" soll das Schwulennetzwerk "das am weitesten verzweigte und einflussreichste innerhalb der Kurie" sein

Laut dem Blatt "Panorama" soll das Schwulennetzwerk "das am weitesten verzweigte und einflussreichste innerhalb der Kurie" sein

Wenige Tage vor dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. kommen im Zuge der Vatileaks-Affäre neue Details ans Licht. Wie die Zeitung "La Repubblica" am Donnerstag berichtete, könnte Benedikts Rücktritt mit einem geheimen Schwulennetzwerk im Vatikan zu tun haben. Am Freitag traf der scheidende Papst eine unerwartete Entscheidung, indem er den im Staatssekretariat einflussreichen Monsignore Ettore Balestrero degradierte.

Wie "La Repubblica" berichtete, sollen Kardinäle in dem Schwulennetzwerk wegen ihrer "sexuellen Orientierung" durch Laien erpressbar gewesen sein. Die Zeitung bezieht sich auf einen 300-seitigen Geheimbericht zur sogenannten Vatileaks-Affäre, den drei Kardinäle am 17. Dezember dem Papst vorlegten. Einer von ihnen, Kardinal Julián Herranz aus Spanien, habe gegenüber Benedikt XVI. bereits am 9. Oktober von "Homosexualität" gesprochen. Laut dem Blatt "Panorama" soll das Schwulennetzwerk "das am weitesten verzweigte und einflussreichste innerhalb der Kurie" sein.

Laut "La Repubblica" sollen bestimmte Prälaten "Einfluss von außen" durch Laien ausgesetzt gewesen sein, zu denen sie Beziehungen "weltlicher Natur" unterhalten hätten. Den Presseberichten zufolge soll es auf Basis homosexueller Beziehungen Begünstigungen bestimmter kirchlicher Würdenträger gegeben haben. Zwei Tage nach dem Gespräch mit Herranz hielt der Papst im Oktober eine pessimistische Rede, in dem er die Metapher von "faulen Fischen" verwendete, die im Netz der Kirche gefangen würden.

Vatikan verweigert Kommentar

Der Vatikan wollte die Presseberichte nicht kommentieren. Vatikansprecher Federico Lombardi teilte mit, dass es derzeit zu den entsprechenden Berichten weder "Dementis noch Kommentare noch Bestätigungen" gebe. Außerdem gäben die drei Kardinäle keine Interviews. Offiziell tritt Benedikt zurück, weil er sich dem Amt aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr gewachsen fühlt.

Laut der Zeitung "La Stampa" will der Papst die drei Kardinäle vor seinem Rücktritt Ende Februar erneut empfangen. Der Inhalt des Berichts könnte demnach zudem Thema eines Kardinalstreffens zur Vorbereitung des Konklaves zur Wahl eines neuen Papstes sein.

In der Vatileaks-Affäre waren geheime Dokumente des Papstes kopiert und aus dem Vatikan geschmuggelt worden. Sein Kammerdiener Paolo Gabriele wurde deswegen im Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilt und später von Benedikt XVI. begnadigt.

Medien spekulieren über Rücktritt

Bis zum Rücktritt des Papstes am kommenden Donnerstag ist damit zu rechnen, dass in den Medien weiter über die Beweggründe des 85-jährigen Oberhaupts der katholischen Kirche spekuliert wird. Die Zeit vor der Wahl eines neuen Papstes wird in der italienischen Presse häufig von Gerüchten und Klatsch begleitet.

In einem überraschenden Schritt entließ Benedikt am Freitag Monsignore Balestrero, der im Staatssekretariat eine einflussreiche Rolle spielte und zudem maßgeblich an den Beziehungen der Vatikanbank ins Ausland beteiligt war. Balestrero soll nun Gesandter in Kolumbien werden, was als eindeutige Degradierung zu verstehen ist. Der Name Balestrero wurde laut "La Repubblica" in dem geheimen Bericht der drei Kardinäle erwähnt.

amt/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools