Startseite

USA schießen gegen neue Mohammed-Karikaturen

Unerwarteter Gegenwind: Die USA bezeichnen die neuen Mohammed-Karikaturen des Satirehefts "Charlie Hebdo" als "beleidigend". Eine Pariser Gruppe zeigt das Magazin gar wegen "Anstachelung zum Hass" an.

  Provokant: Der Verleger der satirischen Wochenzeitung "Charlie Hebdo", als "Charb" bekannt, präsentiert die Mohammed-Karikaturen in der Pariser Redaktion

Provokant: Der Verleger der satirischen Wochenzeitung "Charlie Hebdo", als "Charb" bekannt, präsentiert die Mohammed-Karikaturen in der Pariser Redaktion

Die US-Regierung hat die im französischen Satire-Magazin "Charlie Hebdo" abgedruckten Mohammed-Karikaturen als beleidigend bezeichnet und die Entscheidung zu ihrer Veröffentlichung infrage gestellt. "Wir haben natürlich Fragen bezüglich der Weisheit, so etwas zu veröffentlichten", sagte Regierungssprecher Jay Carney am Mittwoch in Washington.

Es sei klar, dass die Bilder beleidigend seien und möglicherweise Unruhen auslösten. Gleichzeitig stünden die USA aber für die Meinungsfreiheit ein. "Wir stellen nicht das Recht infrage, so etwas zu publizieren; wir stellen nur die Weisheit hinter der Entscheidung infrage". Dennoch sei jegliche Gewalt als Reaktion auf die Veröffentlichung ungerechtfertigt.

Das französische Satire-Blatt " ist wegen der Veröffentlichung provokanter Mohammed-Karikaturen angezeigt worden. Die "Syrische Organisation für die Freiheit" mit Sitz in Paris habe wegen "Anstachelung zum Hass" bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Den Informationen zufolge ermittelt außerdem die Staatsanwaltschaft gegen unbekannte Hacker, die die Webseite von "Charlie Hebdo" am Morgen für etliche Stunden lahmgelegt hatten. Die aktuelle Ausgabe mit teils derben islamkritischen Zeichnungen löste Angst vor neuen anti-westlichen Massenprotesten aus.

Die Karikaturen lassen den Westen zittern

Die Zeichnungen lassen Frankreich und den Westen insgesamt vor neuen anti-westlichen Unruhen zittern, nachdem schon das islamfeindliche Mohammed-Video für gewalttätige Massenproteste gesorgt hatte. Zahlreiche französische Einrichtungen im Ausland sollten vor den Freitagsgebeten sicherheitshalber geschlossen werden, nachdem die Wochenzeitung mit den neuen islamkritischen Karikaturen provozierte.

Betroffen sind nach Angaben des Außenministeriums in Paris Botschaften, Konsulate und Schulen in rund 20 Ländern. Auch Deutschland verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen. Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault rief die Medien seines Landes auf, Verantwortungsbewusstsein zu zeigen. "Charlie Hebdo" legt trotzdem noch einmal nach und will bis Freitag eine Sonderauflage der aktuellen Ausgabe hinterherschieben. Die ersten 75.000 Exemplare waren am Erscheinungstag bis zum Nachmittag ausverkauft.

In islamischen Ländern rund um den Globus gibt es seit einer Woche Massenproteste gegen ein Schmähvideo aus den USA, das den Propheten Mohammed verunglimpft. Etliche Menschen starben, unter ihnen der US-Botschafter in Libyen.

jar/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools