Startseite

Familie versteckt sich in einem Wald

Eine Familie aus Warendorf ist verschwunden. Die Behörden drohten, den Eltern die Kinder wegzunehmen. Um dies zu verhindern, flüchteten sie möglicherweise in einen Wald in den Niederlanden. Nun sucht die Polizei nach ihnen.

  Die gesuchte Familie aus Warendorf bei Münster hält sich vermutlich seit Wochen in den Niederlanden versteckt. Die Eltern wurden mit ihren vier Kindern in einem Wald nahe der Ortschaft Sibculo im Grenzgebiet zu Nordrhein-Westfalen gesichtet

Die gesuchte Familie aus Warendorf bei Münster hält sich vermutlich seit Wochen in den Niederlanden versteckt. Die Eltern wurden mit ihren vier Kindern in einem Wald nahe der Ortschaft Sibculo im Grenzgebiet zu Nordrhein-Westfalen gesichtet

Um einem Sorgerechtsstreit zu entgehen, flüchtete eine Familie aus Warendorf bei Münster in einen Wald jenseits der holländischen Grenze, vermutet die niederländische Polizei. Das Jugendamt hatte vor längerer Zeit beantragt, den Eltern das Sorgerecht für die drei Töchter zu entziehen, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Warendorf. Das zuständige Gericht hatte den Antrag jedoch abgelehnt. Der Kreissprecher machte keine näheren Angaben zu den Problemen in der Familie. Allerdings bestehe nun "sehr große Sorge um die Sicherheit und das Wohlergehen der Kinder", so ein Polizeisprecher.

Es werde vermutet, dass die Gesuchten "irgendwo in dem Waldgebiet kampieren", berichtete die niederländische Polizei. Sie rief die Bevölkerung im Namen der deutschen Behörden auf, zu melden, wenn die Familie wieder gesehen wird. Bei den Kindern handelt es sich um drei Mädchen im Alter von vier, fünf und elf Jahren. Außerdem habe das Paar einen drei Monate alten Sohn.

Das Jugendamt habe nach der Gerichtsentscheidung weiterhin Kontakt zu der Familie gehabt, teilte der Kreis Warendorf weiter mit. Bei einem Routinebesuch am 7. Juli hatten Sozialarbeiter dann entdeckt, dass die Familie weggezogen war und erfolglos nach ihr gesucht. Mitte August sei dann das Jugendamt der holländischen Grenzstadt Enschede auf die Behörde in Warendorf zugekommen und habe mitgeteilt, dass die Familie im niederländischen Grenzgebiet in einem Zelt lebe.

Der frühere Ehemann der flüchtigen Mutter habe Anzeige wegen Verdachts der Kindesentziehung erstattet, berichtete ein Polizeisprecher in Warendorf. Nach Polizeiangaben ist das älteste der vier Kinder - das elf Jahre alte Mädchen - aus erster Ehe. "Kurz nach dem Verschwinden der Familie erteilte das Familiengericht dem Vater das Aufenthaltsbestimmungrecht für das gemeinsame Kind", sagte die Polizei. Vermutlich wisse die Mutter davon aber noch nichts. Die Familie sei im Nachbarland aufgefallen, weil eines der Kinder bei einem Diebstahl erwischt worden sei, hieß es in Ermittlerkreisen.

Die Jugendämter in Deutschland und den Niederlanden hätten einhellig entschieden, dass die Kinder in Obhut genommen werden müssen, teilte der Kreis Warendorf mit. Ein niederländisches Gericht habe das am 18. August bestätigt - doch da hatte sich die Familie bereits wieder aus dem Staub gemacht.

kave/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools