Startseite

Queen beantragt Heizkostenzuschuss

Auch die Royals ärgern sich über steigende Heizkosten. Um nun die marode Heizungsanlage im Buckingham Palast zu erneuern, hat die königliche Verwaltung um staatliche Beihilfe aus einem Fonds für sozial Schwache gebeten. Der Antrag wurde abgelehnt – aus Sorge um negatives Medienecho.

  Muss ihre Heizungsanlage nun wohl selbst bezahlen: Queen Elizabeth II.

Muss ihre Heizungsanlage nun wohl selbst bezahlen: Queen Elizabeth II.

Reich geboren zu werden, ist nicht schwer, reich zu bleiben dagegen sehr. Wegen der enormen Heizkostenrechnungen für den Buckingham Palast und Windsor Castle hat die königliche Verwaltung von Queen Elizabeth II. Informationen des britischen "Independent" zufolge um staatliche Beihilfe aus einem Fonds gebeten, der eigentlich für Krankenhäuser, Schulen und Sozialwohnungen gedacht ist. Der Palast wollte den Vorgang am Freitag nicht kommentieren.

Die königliche Verwaltung hatte nach Informationen der Zeitung in einem Schreiben um Prüfung gebeten, ob Ihre Majestät berechtigt sei, Mittel aus einem 60 Millionen Pfund (70,3 Millionen Euro) umfassenden Energiesparfonds zu beziehen. Die Hilfe solle dazu beitragen, die Heizungsanlagen der königlichen Paläste zu erneuern.

"Wir sind ein wenig besorgt über das Medienecho"

Als Begründung heiße es in dem Schreiben, die Kosten für Strom und Gas in den Palästen hätten sich stark erhöht. Der Zeitung liegen Informationen vor, wonach sich die Kosten im Jahr 2006 gegenüber 2002 auf mehr als eine Million Pfund pro Jahr verdoppelt hätten. Die 15 Millionen Pfund, die die Regierung jährlich zur Unterhaltung der königlichen Paläste lockermache, seien nicht mehr ausreichend.

Die Regierung habe - nach anfänglichen Überlegungen - abgelehnt. Die Mittel aus dem Fonds seien für Bedürftige gedacht, hieß es in einer E-Mail an den Palast. Und außerdem: "Wir sind ein wenig besorgt über das Medienecho", sollte aus dem Fonds Geld für den Palast ausgezahlt werden.

DPA/be/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools