Startseite

Täglich sterben drei Kinder durch Unfälle oder Gewalt

Das Statistische Bundesamt hat Todesfälle unter Kindern und Jugendlichen untersucht. Ergebnis: Mehr als 1000 junge Menschen sterben pro Jahr nach Unfällen, Gewalt oder Suizid. Die Experten ermittelten auch typische Muster der verhängnisvollen Abläufe.

  Etwa 200.000 Kinder unter 15 Jahren müssen jährlich wegen einer Verletzung oder Vergiftung ins Krankenhaus

Etwa 200.000 Kinder unter 15 Jahren müssen jährlich wegen einer Verletzung oder Vergiftung ins Krankenhaus

Der Tod des eigenen Kindes gehört zu den grausamsten Schicksalsschlägen, die einen Erwachsenen treffen können. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat jetzt ermittelt, wie oft in Deutschland Kinder und Jugendliche durch Unfälle, Gewalt oder Selbstmord zu Tode kommen: Im Jahr 2009 waren es drei Fälle pro Tag, wie die Experten am Montag mitteilten. Insgesamt kamen 1076 Jungen und Mädchen im Alter bis zu 19 Jahren ums Leben. Aktuellere Daten als für 2009 liegen noch nicht vor.

Weitere etwa 199.000 Kinder unter 15 Jahren mussten wegen einer Verletzung oder Vergiftung in einem Krankenhaus behandelt werden, bei den Jugendlichen (15 bis 19 Jahre) waren es 88.000. Laut Statistik entspricht das täglich 786 Kindern und Jugendlichen, die in die Klinik müssen.

Gefährliche Wasserkocher

Der Bericht des Bundesamts identifiziert auch typische Muster für Unfälle und andere Ereignisse. Demnach besteht bei Säuglingen ein hohes Risiko für schwere oder sogar tödliche Verletzungen durch Unfälle im häuslichen Bereich sowie Gewalt. Etwa Dreiviertel aller wegen Verbrennungen behandelter junger Menschen waren Kleinkinder unter fünf Jahren. Ein besonderes Risiko sind dabei laut Bundesamt elektronische Wasserkocher, die umkippen oder von Kindern heruntergezogen werden können.

Jugendliche setzen sich im Straßenverkehr dem höchsten Risiko aus. Als zweithäufigste Todesursache folgen Suizide, betroffen sind dort vor allem Jungen. In der Altersgruppe zwischen 15 und 19 Jahren brachten sich insgesamt 194 Jugendliche selbst um, 21 weitere begingen vor ihrem 15. Geburtstag Suizid.

fw/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools