Startseite

16 Millionen Deutsche von Armut betroffen

In Deutschland sind rund 16 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. Das ist das Ergebnis der Erhebung "Leben in Europa 2011".

Etwa jeder fünfte Deutsche (19,9 Prozent) ist im vergangenen Jahr von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf die länderübergreifende EU-Erhebung "Leben in Europa 2011" mit. Danach belief sich die Zahl der Betroffenen in Deutschland auf rund 16 Millionen Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr veränderte sich ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum: 2010 waren es 19,7 Prozent gewesen.

Frauen waren 2011 mit 21,3 Prozent häufiger von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen als Männer mit 18,5 Prozent. Die EU hatte den Indikator "Armut und soziale Ausgrenzung" neu eingeführt, um Fortschritte in der Sozialpolitik besser messen zu können. Er ist breiter aufgestellt als die sogenannte Armutsgefährdungsquote und umfasst weitere Faktoren. So fallen auch Haushalte in diese Kategorie, wenn sie mit "erheblicher materieller Entbehrung" zu kämpfen haben oder nur eine "sehr geringe Erwerbsbeteiligung" aufweisen.

Nach dieser Definition sind die Möglichkeiten zur "sozialen Teilhabe" für die Betroffenen stark eingeschränkt. So könnten sie etwa laufende Rechnungen nicht begleichen oder müssten auf notwendige Anschaffungen, Urlaube oder ein Auto verzichten, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die enger gefasste Armutsgefährdungsquote in Deutschland lag 2011 bei 15,8 Prozent.

kave/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools