Startseite

Narren dürfen trinken, Fußballfans nicht

Wenn das Funkenmariechen einen über den Durst trinkt, ist das laut einer stern-Umfrage vollkommen in Ordnung. Aus Stadien und Bussen möchten die Deutschen den Alkohol verbannen.

  Hoch die Tassen - auch wenn es nur Plastikbecher sind. Während der Karnevalszeit gilt es als unproblematisch, wenn der Alkohol in Strömen fließt. An anderen Orten ist der Konsum weniger akzeptiert.

Hoch die Tassen - auch wenn es nur Plastikbecher sind. Während der Karnevalszeit gilt es als unproblematisch, wenn der Alkohol in Strömen fließt. An anderen Orten ist der Konsum weniger akzeptiert.

Dass zu Festen wie dem bevorstehenden Karneval viel Alkohol getrunken wird, findet die Mehrheit der Deutschen in Ordnung. In einer Umfrage für den stern erklärten 54 Prozent, bei Karneval und Fasching dürfe gerne mal deutlich mehr als sonst gezecht werden. Je 53 Prozent halten höheren Alkoholkonsum auch bei Geburtstagen oder dem Oktoberfest für akzeptabel. Dagegen, dass bei Familienfeiern mal tiefer ins Glas geschaut wird, haben 45 Prozent nichts einzuwenden. Bei Betriebsfesten akzeptieren allerdings nur 22 Prozent übermäßiges Trinken.

Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen

Anders denken die Bundesbürger, wenn nach dem alltäglichen Konsum in der Öffentlichkeit gefragt wird. So halten laut der stern-Umfrage 88 Prozent Alkoholverbote in Bussen und Bahnen für richtig. Fast drei Viertel (73 Prozent) wünschen sich ein Verbot von Bier, Wein oder anderen Alkoholika auch in den Fußballstadien. 62 Prozent fordern, das Trinken von Bier, Wein oder Schnaps auf öffentlichen Plätzen zu untersagen. Über dieses Thema wird derzeit besonders in Baden-Württemberg diskutiert. Die Befürworter erhoffen sich dort von strengerem Durchgreifen einen Rückgang der steigenden Gewalt- und Alkoholdelikte.

Trotz aller Aufklärungskampagnen, die vor den gesundheitlichen Folgen starken Alkoholkonsums warnen, gaben in der stern-Umfrage 6 Prozent der Befragten an, täglich Alkohol zu sich zu nehmen. 20 Prozent sagten, sie würden zwei- bis dreimal in der Woche Alkoholisches trinken. Bei 19 Prozent ist dies nach eigenen Angaben einmal die Woche der Fall. 39 Prozent konsumieren seltener, 16 Prozent nie Alkohol.

Überdurchschnittlich oft trinken der Umfrage zufolge übrigens Männer und Ältere. 35 Prozent der Männer und 34 Prozent der Befragten ab 60 Jahren sagen, sie würden mindestens zwei- bis dreimal pro Woche Alkohol zu sich nehmen. Jugendliche unter 18 Jahren wurden in der Umfrage nicht erfasst.

Matthias Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools