Startseite

"Generation Mitte" steht auf Sicherheit

Abenteuer ist out. Die mittlere Generation in Deutschland träumt von stabilen Beziehungen, genügend Geld und Gesundheit. Dafür geben Frauen auch ihre Gleichberechtigung auf.

  Genuss ist out, Sicherheit in: Die "Generation Mitte" hat das Abenteuer verlernt.

Genuss ist out, Sicherheit in: Die "Generation Mitte" hat das Abenteuer verlernt.

Nicht Abwechslung und Vergnügen, sondern Stabilität und Unabhängigkeit, wünscht sich einer Umfrage zufolge die mittlere Generation in Deutschland. Am wichtigsten sind den 30- bis 59-Jährigen Gesundheit, eine stabile Partnerschaft, gute Freunde und finanzielle Absicherung, wie aus der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Allensbach-Erhebung hervorgeht. "Alles, was die Lebenssituation stabil hält", resümierte Allensbach-Chefin Renate Köcher. Ganz am Ende der Skala stehe dagegen das, was man der Generation oft nachsage: das Leben genießen zu wollen.

Ein Großteil der Berufstätigen geht der Umfrage im Auftrag der deutschen Versicherungswirtschaft zufolge davon aus, dass sich weder im Freundeskreis, noch am Arbeitsplatz rasch etwas ändern wird. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation in Europa, sei bemerkenswert, wie stabil "Generation Mitte" ihre Lebenssituation empfinde, sagte Köcher. "Das unterscheidet uns derzeit massiv von den südeuropäischen Ländern."

So seien 63 Prozent der 1420 Befragten überzeugt, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Nicht einmal jeder zehnte fürchtet, den Job im nächsten halben Jahr zu verlieren. "Das unterstreicht die besondere Lage Deutschlands in einem teilweise sehr turbulenten Europa", erläuterte Köcher. Jeder zweite Befragte sei zudem schon zehn Jahre oder länger beim selben Arbeitgeber.

Frau am Herd, Mann auf der Arbeit

Kinder seien für die "Generation Mitte" anders als früher keine Garantie mehr für ein glückliches Leben, sagt Köcher. "Sie werden als Option gesehen, aber nicht als etwas, das man haben muss." Das gebe zu denken, vor allem weil Kinderkriegen auch bei den jüngeren nicht gerade hoch im Kurs stehe.

Konservativer sieht es beim Rollenverständnis aus: 45 Prozent der "Generation Mitte" befürworten, dass der Mann Vollzeit und die Frau Teilzeit arbeitet, damit sie sich um Kinder und Haushalt kümmern kann. Männer und Frauen unterschieden sich in der Frage kaum, sagt Köcher. 65 Prozent der Mütter blieben berufstätig, weil die Familie auf das Gehalt angewiesen sei, die Hälfte, weil es ihnen Spaß mache.

35 Millionen Menschen voller Sorgen

Zur "Generation Mitte" zählen in Deutschland etwa 35 Millionen Menschen. Es sei die Generation, die den größten Anteil zu den Steuereinnahmen beitrage, die soziale Sicherung finanziere, Kinder erziehe und die ältere Generation unterstütze, betonte der Präsident des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland.

Trotz ihrer stabilen Lebenssituation haben die 30- bis 59-Jährigen der Umfrage zufolge aber auch einen umfassenden Sorgenkatalog. "Das sind alle Dinge, die die Stabilität des eigenen Lebens außer Kraft setzen könnten", sagte Köcher. Dazu gehört Krankheit, dass der Familie etwas zustößt oder man den Lebensstandard im Alter nicht halten kann. Etwa jeder Vierte fürchtet mehr Stress, ein Drittel würde gern früher in Rente gehen.

Für das Alter sei die Generation nicht so gut gewappnet, wie sie es gern hätte, sagte Köcher. 44 Prozent machen sich Sorgen um die eigene Alterssicherung, vor allem Mütter von Kindern unter 14 Jahren. Dabei finden es drei Viertel zwar vernünftig, Geld zurückzulegen, wollen sich dafür aber nicht allzu sehr einschränken.

jwi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools