Startseite

Gleichberechtigung? Fehlanzeige!

Bittere Bilanz nach jahrzehntelangem Geschlechterkampf: Laut einer Umfrage fühlt sich jede zweite Deutsche benachteiligt. Die Männer sehen das ganz anders.

  Gefühlt hinkt die Gleichberechtigung in Deutschland ein halbes Jahrhundert hinterher: Jede zweite Frau ist unzufrieden mit dem Stand der Emanzipation.

Gefühlt hinkt die Gleichberechtigung in Deutschland ein halbes Jahrhundert hinterher: Jede zweite Frau ist unzufrieden mit dem Stand der Emanzipation.

Jede zweite Frau ist einer Umfrage zufolge unzufrieden mit dem Stand der Gleichberechtigung. 54 Prozent der Befragten gaben in einer Untersuchung des Allensbach-Instituts an, für gleiche Rechte von Mann und Frau müsse "noch einiges getan werden". Vor allem bei Verdienst, Karriere und Hausarbeit sehen sich Frauen benachteiligt. "Selbst wenn beide Partner ganztags berufstätig sind, wird das Schwergewicht der Hausarbeit von Frauen geleistet", kritisierte Allensbach-Chefin Renate Köcher. Es gebe bei beiden Geschlechtern feste Vorstellungen, "was Mann kann". "Bügeln gehört eben nicht dazu."

In der am Dienstag vorgestellten Erhebung im Auftrag des Frauenmagazins "Emma" sprachen sich zwei von drei Frauen dafür aus, Frauen müssten sich zur Vertretung ihrer Interessen stärker organisieren. "Das sind Zahlen wie in den 1970er Jahren", sagte Frauenrechtlerin Alice Schwarzer in Berlin. Auffällig war nach Einschätzung von Schwarzer, dass ostdeutsche Frauen die Situation stärker kritisierten als westdeutsche Frauen.

Die Chancen für Frauen, ihre Interessen in der Politik durchzusetzen, wurden mehrheitlich positiv bewertet. Trotzdem ist die Unzufriedenheit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel groß. Nur jede dritte Befragte war der Meinung, die laut Forbes mächtigste Frau der Welt setze sich genügend für ihre Geschlechtsgenossinnen ein. 28 Prozent waren in dieser Frage unentschieden oder machten keine Angaben. Nur 34 Prozent nannten Merkel als Vorbild, womit diese noch hinter Steffi Graf (35 Prozent) und der verstorbenen Lady Diana (40 Prozent) lag. Die höchste Wertung erhielt Mutter Teresa mit 75 Prozent.

Die andere Sicht der Männer

"Natürlich hatte sie in den letzten Jahren im Weltmaßstab einiges um die Ohren", kommentierte Schwarzer die schlechten Werte Merkels. "Aber dennoch kommt Unmut auf, dass sie eine Menge Zugeständnisse auf Kosten der Frauen macht." Da habe die Kanzlerin auch ein psychologisches Problem. Sie wolle den Aspekt Frau nicht betonen, um die Leute nicht noch mehr zu reizen.

Vergleichsweise zufrieden sind die Frauen der Umfrage zufolge mit der Gleichberechtigung in Schule und Ausbildung und in der Partnerschaft. Immerhin 55 Prozent fühlten sich auch in der Sexualität gleichgestellt.

Männer sehen den Stand der Gleichberechtigung durchweg positiver: Rund 72 Prozent der Befragten erklärten, Frauen verfügten über gute Möglichkeiten, sich in der Politik Gehör zu verschaffen. Auch hier gab es jedoch ein großes Gefälle zwischen Ost-Männern (56 Prozent) und West-Männern (76 Prozent). Für die Umfrage hatte das Allensbach-Institut im Juni in Deutschland rund 1490 Männer und Frauen ab 16 Jahren befragt.

jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools