Startseite

Die Frau der besten Sendestunde

Vom Junkie zur Milliardärin: Mit ihren Talkshows hat es Oprah Winfrey innerhalb weniger Jahre geschafft, international erfolgreich zu werden - und zu den einflussreichsten Frauen der Welt zu gehören.

  Oprah Winfrey und Ex-Radprofi Lance Armstrong - an der US-Talkshow-Moderatorin kommt derzeit kaum jemand vorbei

Oprah Winfrey und Ex-Radprofi Lance Armstrong - an der US-Talkshow-Moderatorin kommt derzeit kaum jemand vorbei

Oprah Winfrey kommt von ganz unten. Und ist nun ganz oben. Einst war sie drogenabhängig und arbeitslos, heute ist sie Milliardärin und gehört zu den mächtigsten Frauen der Welt, wie das New Yorker Magazin "Forbes" meint.

Neunmal schaffte sie es auch beim Magazin "Time" auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen - öfter als jeder andere. Zum Vergleich: Bundeskanzlerin Angela Merkel war bislang nur fünfmal in dieser Liste vertreten.

Winfrey hat einen eigenen Sender, ist mit Präsident Barack Obama und dessen Frau Michelle befreundet und kann Karrieren fördern oder zerstören. Kein Wunder, dass sich Lance Armstrong,41, ausgerechnet die inzwischen 58 Jahre alte Talk-Königin ausgesucht hat, um wieder ein Bein auf die Erde zu kriegen. Und auch für Winfrey könnte der gefallene Sportgott ein gutes Mittel sein, ihre zuletzt schwachen Quoten wieder aufzupolieren. Entsprechend wird das Interview mehrere Tage in allen Medien vermarktet.

Vom Junkie zur Milliardärin

"Als ich 1954 in Mississippi geboren wurde, damals ein Staat noch mit Rassentrennung, war ich ein Neger", sagte Winfrey vor zwei Jahren. Ihre Eltern waren unverheiratete Teenager. Mit 15 wurde sie selbst schwanger, das Kind starb. Sie nahm Rauschgift und wurde esssüchtig, doch sie bekam sich in den Griff.

Heute wird ihr Jahreseinkommen auf 300 Millionen Dollar (etwa 225 Millionen Euro) geschätzt. Die frühere Sozialhilfeempfängerin war lange der einzige Mensch mit schwarzer Hautfarbe unter den gut 1000 Milliardären auf der Erde.

Winfrey ist eine Wirtschaftsmacht: Es sind oft ihre Empfehlungen, die im Buch- oder Modemarkt über Wohl und Wehe entscheiden. Bei ihr sei man "auf der Überholspur zum amerikanischen Traum" aus Ruhm und Erfolg, schrieb die "New York Times". Einige Produkte wären ohne Nennung in einer ihrer Shows nie ein Erfolg geworden. Die Literaturzeitschrift "Publishers Weekly" rechnete beispielsweise aus, dass die Empfehlung in "Oprahs Book Club" 63 Bücher in Bestseller verwandelt habe.

Wirtschaftmarke Oprah

Oprah bringt die Sorgen des Alltags, fein aufbereitet, mit viel Verständnis serviert. Große Stars waren bei ihr: Der vor Liebesglück auf der Couch herumhüpfende Tom Cruise ebenso wie Unternehmer, Künstler und zuweilen sogar Präsident Barack Obama nebst First Lady Michelle.

Aber die eigentlichen Stars sind die kleinen Leute, die mit zwölf schwanger werden, seit Jahrzehnten nicht aus dem Haus gehen, schwere Schicksalsschläge erleiden oder an bizarren Süchten und Ängsten leiden. Fälle, mit denen sich die 40 Millionen (zumeist weiblichen) Zuschauer noch identifizieren können, bei denen die eigenen Probleme aber gleich etwas kleiner werden. Zudem winken für das Publikum großzügige Gewinne. Einmal nahm sie alle Gäste mit nach Australien, einmal bekam jeder im Studiopublikum ein Auto geschenkt.

Sender macht Verluste

Dass nicht alles zu Gold wird, was sie berührt, zeigt ihr eigener Sender. OWN, ihr Oprah Winfrey Network, gibt es seit zwei Jahren - und seit zwei Jahren macht der Sender Verlust. Weil sich im ersten Jahr die Zuschauerzahlen halbierten, übernahm Winfrey nach einem halben Jahr die Führung ihres Senders und versucht das schlingernde Schiff, wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Wirtschaftlich mag Winfrey angekratzt sein - das Denkmal Oprah glänzt für die meisten Amerikaner aber nach wie vor.

Oprah fragt immer verständnisvoll, plaudert mit ihren Gästen. Armstrong muss mit privaten, sehr privaten Fragen rechnen, aber nicht mit einem investigativen Interview. Winfrey will unterhalten, das hat sie nie geleugnet. Die "Moderatorin, die zu einer Pop-Ikone wurde" (CNN) entlockt vieles, aber nur, was vorher abgesprochen war. Denn Winfrey mag reich, mächtig, unterhaltsam und einfühlsam sein: Vor allem aber ist sie hochprofessionell.

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools