Startseite

Wie man andere richtig anpustet

Wer anderen Zigarettenqualm ins Gesicht bläst, begeht Körperverletzung. So urteilt ein Erfurter Gericht. Sechs Faustregeln für jeden, der unbeirrt an diesem Sozialverhalten festhalten will.

Von Niels Kruse

Ein Mann bläst einer Frau Zigarettenqualm ins Gesicht. Sie bewirft ihn daraufhin mit einem Bierglas. Wer wird bestraft? Der Typ. Denn, so das Urteil eines Erfurter Gerichts: "Rauch ins Gesicht pusten ist Körperverletzung." Zugegeben, der Kerl schien insgesamt reichlich unverschämt gewesen zu sein, so gesehen hat es vielleicht nicht einmal den Falschen getroffen. Aber ihn deshalb gleich wegen Körperverletzung verurteilen?

Die Sache mit dem Anrauchen anderer Leute zählt ohnehin zu den fortgeschrittenen Formen der zwischenmenschlichen Kommunikation. Sie verhält sich ähnlich wie der Einsatz bestimmter Gifte: Je nach Anlass, Dosierung und Situation kann die Anwendung sinnvoll sein oder eben nicht. Wer trotz der jetzt verhängten Strafe weiterhin nicht auf dieses Sozialverhalten verzichten will, sollte folgende Faustregeln beachten:

Verschieden-geschlechtliche Anpustungen = Sex

Fall a) Mann bläst Frau an
"Rauchen Sie ihr ins Gesicht, und sie wird Ihnen überall hin folgen", steht auf diesem Werbeplakat von 1969. Angesichts von Emanzipation, Gleichberechtigung und Erfurter Gerichtsurteilen eine eher riskante Variante.

Fall b) Frau bläst Mann an
Eine relativ sichere Nummer für beide Seiten.

Fall c) Es sind Drogen im Spiel

Die ganz sichere Nummer. Für diesen Fall sollte mann Zeit mitbringen.

Fall d) Irgendjemand bläst eine Frau an

Die politische Variante. Denn wenn das Anrauchen zur reinen Provokation wird, ist Vorsicht geboten. Bereits 1960 trainierten schwarze Bürgerrechtsaktivsten, wie man in diesem Fall die Ruhe bewahrt. Das leitet über zu einer weiteren Bedeutung des Anderen-ins-Gesicht-Pustens: die Qualm-gewordene Anmache: Ey, willst Du was?

Gleichgeschlechtliches Anpustungen = Stress

In diesem Fall sind schon wieder Drogen im Spiel. Wie auf dieser Gedenkveranstaltung an das Tlatelolco-Platz-Massaker, bei dem 1968 unzählige Menschen ums Leben kamen. Wie die Konfrontation ausgegangen ist, ist leider unklar.

Klassischerweise aber passiert dies:

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools