Startseite

Ötzi hatte schlechte Zähne

Karies und Parodontitis sind so alt wie die Menschheit: Neue Untersuchungen von Ötzi haben ergeben, dass der "Gletschermann" ein krankes Gebiss hatte.

  Da darf man schon mal schlechte Zähne haben: "Ötzi" ist 5300 Jahre alt

Da darf man schon mal schlechte Zähne haben: "Ötzi" ist 5300 Jahre alt

Zahnärzte hätten schon in der Jungsteinzeit gut zu tun gehabt. Ähnlich wie heutige Menschen plagten Ötzi vor mehr als 5000 Jahren Karies und Parodontitis. Obendrein war einer seiner Frontzähne - vermutlich unfallbedingt - abgestorben, wie Forscher vom Zentrum für Evolutionäre Medizin (ZEM) der Universität Zürich nachweisen konnten.

An der Gletschermumie hätten sich "erstaunlicherweise zahlreiche, auch heutzutage noch weit verbreitete Erkrankungen an den Zähnen und dem Zahnhalteapparat" gezeigt, sagte Professor Frank Rühli, der Leiter der Studie, zu den am Dienstag veröffentlichten Untersuchungsergebnissen. Sie würden interessante Hinweise geben auf das Ernährungsverhalten des Mannes aus dem Eis und zur Evolution von medizinisch bedeutenden Zahnkrankheiten.

Abschleifende Nahrung ersetzt Zahnbürste

Obwohl seit mehr als 20 Jahren an der berühmten Mumie geforscht wird, waren die Zähne kaum beachtet worden. Der Zürcher ZEM-Dentist Roger Seiler sowie Forscherkollegen in den USA und Italien werteten computertomographische Daten zum Gebiss der Gletschermumie aus. "Der Schwund des Zahnhalteapparates war schon immer eine sehr häufige Erkrankung, wie Schädelfunde aus der Steinzeit oder die Untersuchung ägyptischer Mumien zeigen", sagte Seiler. Ötzi erlaubt uns einen speziell guten Einblick in eine solch frühe Form dieser Erkrankung."

Dreidimensionale Rekonstruktionen von Gebiss und Mundhöhle zeigten, wie sehr der "Gletschermann" unter einer fortgeschrittenen Parodontitis litt. Vor allem im Bereich der hinteren Backenzähne fand Seiler einen Verlust des parodontalen Stützgewebes, der beinahe die Wurzelspitze erreichte. Zwar habe Ötzi wohl kaum seine Zähne geputzt. Die abschleifende Nahrung hatte den Experten zufolge jedoch viel zur Selbstreinigung beigetragen.

Von Karies und Kauunfällen

Parodontitis wird auch mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Zusammenhang gebracht. Frühere Untersuchungen Ötzis hatten bereits gezeigt, dass er unter Arterienverkalkung litt. Die Karies, die bei der Mumie festgestellt wurde, führen die Forscher hingegen auf eine sehr stärkehaltige Nahrung wie Brot und Getreidebrei zurück. Diese sei durch den aufkommenden Ackerbau in der Jungsteinzeit vermehrt konsumiert worden.

Ötzis unfallbedingte Zahnschäden zeugten wie seine anderen Verletzungen vom rauen Leben in jener Zeit, erklären die Forscher. "Ein Frontzahn ist durch einen Schlag abgestorben - die Verfärbung ist noch deutlich sichtbar und ein Backenzahn hat wohl durch einen Kauunfall, vielleicht ein Steinchen in Getreidebrei, einen Höcker verloren."

Ötzi gilt als älteste Feuchtmumie der Welt. Seit der Entdeckung im Jahre 1991 in den Ötztaler Alpen in Südtirol sind die gut erhaltenen Überreste Gegenstand zahlreicher Untersuchungen.

awö/jho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools