Frau getötet und gekocht

23. März 2013, 14:45 Uhr

Er tötete seine Frau und zerkochte ihre Leiche, bis keine Spur mehr von ihr existierte. Für dieses Verbrechen wurde ein Koch in Los Angeles zu mindestens 15 Jahren Haft verurteilt.

6 Bewertungen
Prozess, Urteil, Los Angeles, Frau, tot, Koch, Leiche, gekocht

Vom Opfer fehlt jede Spur. Das Urteil stützt sich auf das Geständnis des Verurteilten.©

Ein US-Restaurantbesitzer, der nach eigenen Angaben die Leiche seiner Frau zur Spurenbeseitigung zerkochte, hat in Los Angeles eine langjährige Haftstrafe erhalten. Mindestens 15 Jahre bis lebenslänglich soll der 49-Jährige hinter Gitter verbringen, berichtete die "Los Angeles Times". Eine Jury hatte den Mann im vorigen September schuldig befunden, seine Frau getötet zu haben.

Das 39 Jahre alte Opfer war im Herbst 2009 spurlos verschwunden. Die Leiche der Frau wurde nie gefunden. Als der Ehemann im Februar 2011 als Täter ins Visier der Polizei geriet, stürzte er sich von einer Klippe. Er sitzt seitdem im Rollstuhl.

Angeklagter zog Geständnis zurück

Den Ermittlern gestand er damals, er habe seine Frau nach einem Streit gefesselt und ihren Mund zugeklebt. Nachdem er sie am nächsten Morgen leblos aufgefunden habe, habe er die Leiche in einem Behälter langsam gekocht, um die Spuren zu beseitigen. Die Überreste habe er mit anderen flüssigen Abfällen seines Restaurants entsorgt.

Bei der Verkündung des Strafmaßes am Freitag nahm der Mann sein Geständnis zurück. Er habe die Leiche nicht gekocht. Bei seinen früheren Aussagen habe er unter dem Einfluss von Medikamenten gestanden, sagte der 49-Jährige vor Gericht. Auch im Laufe des Prozesses hatte er widersprüchliche Aussagen gemacht. So gab er an, den Schädel seiner Frau aufgehoben und im Haus seiner Mutter versteckt zu haben. Dort wurden die Ermittler aber nicht fündig.

Die Staatsanwaltschaft stellte den Mann als notorischen Lügner und Drogenkonsumenten dar, der schon vor dem Verschwinden seiner Frau straffällig geworden war. 2009 erzählte er Bekannten, seine Frau hätte ihn verlassen. Die Schwester der Verschwundenen schöpfte später Verdacht und schaltete die Behörden ein.

tkr/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug