25 Bergleute sterben bei Explosion in US-Zeche

6. April 2010, 07:49 Uhr

Schweres Grubenunglück im US-Bundesstaat West Virginia: Eine Explosion in einer Kohlemine hat mindestens 25 Todesopfer gefordert. Vier Arbeiter werden noch unter Tage vermisst.

Grubenunglück, Grubenunglück in USA, Montcoal, Bergleute, Tote

Der Eingang zur Upper Big Branch Kohlemine: Die Rettungsdienste eilten mit einem Großaufgebot zum Unglücksort©

Bei einer Explosion in einer Kohlegrube im US-Bundesstaat West Virginia sind mindestens 25 Kumpel ums Leben gekommen. Wie ein Sprecher der Behörde für Minensicherheit nach lokalen Medienangaben sagte, seien in der Grube noch Leichen entdeckt worden. Zunächst war von sieben Toten die Rede gewesen, dann von zwölf. Vier Kumpel werden unter Tage noch vermisst, wie die Behörden mitteilten.

Das Unglück ereignete sich am Montagnachmittag (Ortszeit) aus noch ungeklärter Ursache in der Zeche im Bezirk Raleigh. Die Rettungsdienste eilten mit einem Großaufgebot aus mehreren Hubschraubern, dutzenden Krankenwagen und Feuerwehrautos zum Unglücksort.

US-Präsident Barack Obama drückte dem Gouverneur von West Virginia, Joe Manchin, telefonisch sein Beileid aus, wie das Weiße Haus mitteilte. Er bot Manchin zudem seine Hilfe an. Einer der Senatoren des Bundesstaates, Jay Rockefeller, sagte in Washington, seine Gedanken und Gebete seien bei den "mutigen Bergarbeitern" und ihren Familien.

In dem Bergwerk rund 50 Kilometer südlich von Charleston starben bei Unfällen in den vergangenen zwölf Jahren 3 Arbeiter. Die Zeche wird von der Massey Energy Co. betrieben. In der Upper Big Branch Mine-South sind etwa 200 Arbeiter beschäftigt. Im vergangenen Jahr wurden rund 1,2 Millionen Tonnen Kohle gefördert.

Es handelt sich um das schwerste Grubenunglück in den USA seit 1984. Damals kamen bei einem Brand in einer Mine in Utah 27 Menschen ums Leben.

Erst am Wochenende waren wie durch ein Wunder dutzende Arbeiter aus einem überschwemmten Bergwerk in China gerettet worden. Insgesamt 153 Bergleute waren am Sonntag vergangener Woche dort durch einen Wassereinbruch eingeschlossen worden, bis Montag konnten 115 gerettet werden.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...