25 Bergleute sterben bei Explosion in US-Zeche

6. April 2010, 07:49 Uhr

Schweres Grubenunglück im US-Bundesstaat West Virginia: Eine Explosion in einer Kohlemine hat mindestens 25 Todesopfer gefordert. Vier Arbeiter werden noch unter Tage vermisst.

Grubenunglück, Grubenunglück in USA, Montcoal, Bergleute, Tote

Der Eingang zur Upper Big Branch Kohlemine: Die Rettungsdienste eilten mit einem Großaufgebot zum Unglücksort©

Bei einer Explosion in einer Kohlegrube im US-Bundesstaat West Virginia sind mindestens 25 Kumpel ums Leben gekommen. Wie ein Sprecher der Behörde für Minensicherheit nach lokalen Medienangaben sagte, seien in der Grube noch Leichen entdeckt worden. Zunächst war von sieben Toten die Rede gewesen, dann von zwölf. Vier Kumpel werden unter Tage noch vermisst, wie die Behörden mitteilten.

Das Unglück ereignete sich am Montagnachmittag (Ortszeit) aus noch ungeklärter Ursache in der Zeche im Bezirk Raleigh. Die Rettungsdienste eilten mit einem Großaufgebot aus mehreren Hubschraubern, dutzenden Krankenwagen und Feuerwehrautos zum Unglücksort.

US-Präsident Barack Obama drückte dem Gouverneur von West Virginia, Joe Manchin, telefonisch sein Beileid aus, wie das Weiße Haus mitteilte. Er bot Manchin zudem seine Hilfe an. Einer der Senatoren des Bundesstaates, Jay Rockefeller, sagte in Washington, seine Gedanken und Gebete seien bei den "mutigen Bergarbeitern" und ihren Familien.

In dem Bergwerk rund 50 Kilometer südlich von Charleston starben bei Unfällen in den vergangenen zwölf Jahren 3 Arbeiter. Die Zeche wird von der Massey Energy Co. betrieben. In der Upper Big Branch Mine-South sind etwa 200 Arbeiter beschäftigt. Im vergangenen Jahr wurden rund 1,2 Millionen Tonnen Kohle gefördert.

Es handelt sich um das schwerste Grubenunglück in den USA seit 1984. Damals kamen bei einem Brand in einer Mine in Utah 27 Menschen ums Leben.

Erst am Wochenende waren wie durch ein Wunder dutzende Arbeiter aus einem überschwemmten Bergwerk in China gerettet worden. Insgesamt 153 Bergleute waren am Sonntag vergangener Woche dort durch einen Wassereinbruch eingeschlossen worden, bis Montag konnten 115 gerettet werden.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Grubenunglück Kohlemine Utah Zeche
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?