Taucher entdecken jahrzehntealte Skelette in Autos

19. September 2013, 15:27 Uhr

Mehr als 40 Jahre liegen zwei Chevrolets unentdeckt in einem See in Oklahoma, bis Polizisten ihr neues Sonargerät ausprobieren. Im Inneren der verschlammten Autos entdecken sie menschliche Überreste.

USA, Fund, Autos, See, Skelette, Leichen, Chevrolet, Oklahoma

Schlammüberzogen und mit einem dunklen Geheimnis: Die beiden geborgenen Chevrolets lagen mehr als 40 Jahre unter Wasser in einem See in Oklahoma.©

Eigentlich wollten die Beamten im Foss Lake im Bezirk Custer County nur ein neues Sonargerät an ihrem Boot ausprobieren. Doch während sie vergangene Woche die Umgebung einer Bootsrampe abfahren, erkennen sie plötzlich die Umrisse von Autos auf dem Bildschirm. Als Taucher die völlig verrosteten und schlammbedeckte Wracks näher untersuchen, entdecken sie menschliche Überreste.

Polizisten bergen schließlich einen Chevrolet von 1952 und einen Chevrolet Camaro, Baujahr 1969, aus dem Wasser - und finden in ihnen die skelettierten Überreste von sechs Menschen. Behörden hoffen nun, seit Jahrzehnten ungeklärte Fälle von Vermissten klären zu können. Ob die Opfer bei Unfällen oder Verbrechen starben, war nicht bekannt. Wie US-Medien berichteten, versuchen die Behörden nun, die Skelette mittels DNA-Proben zu identifizieren.

Jugendliche verschwinden auf dem Weg zum Baseball

Bei den in dem Camaro gefundenen Überresten könnte es sich um drei seit 1970 vermisste Teenager aus dem Ort Sayre handeln, meldete die Zeitung "Daily Elk Citian". Sheriff Bruce Peoples sagte, der Wagen könnte jener blaue Chevrolet sein, in dem der damals 16-jährige Jimmy Allen Williams zum letzten Mal gesehen wurde. Williams wollte am 20. November 1970 nach Elk City fahren, um ein Footballspiel anzusehen. Zwei Freunde, ein 18-jähriger Junge und ein ebenfalls 18 Jahre altes Mädchen, begleiteten ihn. Die Drei wurden nie wieder gesehen.

Der zweite Wagen könnte Medienberichten zufolge in Verbindung mit einem anderen mysteriösen Fall stehen. Im Jahr 1969 verschwanden drei Menschen in der nahe gelegenen Ortschaft Canute. Einer von ihnen war der damals 69-jährige John Alva Porter. Seine Enkelin hofft nun, dass das Geheimnis seines Verschwindens gelöst ist. "Er war einfach verschwunden. Spurlos", sagte Debbie Mcmanaman dem Lokalsender KFOR. "Er hatte Geld in der Bank, das Haus war ok, und er war einfach weg. Wir haben 40 Jahre nach ihm gesucht."

Ob das Rätsel endgültig gelöst werden kann, bleibt aber unklar. Die zuständigen Gerichtsmediziner warnten, dass es je nach Zustand der Skelette Tage oder sogar Jahre dauern könnte bis die Toten identifiziert seien.

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Oklahoma USA
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.