Startseite

Endlich Platz für Frau Keihanaikukauaka- hihuliheekahaunaele

Frau Keihanaikukauakahihuliheekahaunaele aus Hawaii hatte ein Problem: Ihr Name passte einfach nicht auf ihren Führerschein. Ein Skandal, befand sie und beschwerte sich bei den Behörden - mit Erfolg.

Von Jens Wiesner

  Auf diese Hochzeit folgten Komplikationen der besonderen Art: Janice Keihanaikukauakahihuliheekahaunaele mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Loke

Auf diese Hochzeit folgten Komplikationen der besonderen Art: Janice Keihanaikukauakahihuliheekahaunaele mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Loke

  • Jens Wiesner

Eigentlich hatte Janice Worth keine großen Probleme mit den Behörden. Bis sie Loke Keihanaikukauakahihuliheekahaunaele traf, die Liebe ihres Lebens, und den Hawaiianer im Dezember 1992 heiratete. Doch ihr neuer Name sorgte nicht nur für lange Schlangen, wenn Janice einmal um eine Unterschrift gebeten wurde, er passte auch nicht mehr auf ihren Führerschein. Das letzte E fehlte, ihre Vornamen tauchten gar nicht erst auf.

Zuerst war es Janice egal, schließlich hatte sie wenigstens einen Personalausweis, der alle 35 Buchstaben ihres Nachnamens korrekt nannte. Doch als der im Mai erneuert wurde und plötzlich wieder vor dem letzten E endete, beschwerte sie sich bei den zuständigen Behörden. Dort wiegelte man ab: Ob sie es nicht für alle Beteiligten leichter machen und einfach wieder ihren Mädchennamen annehmen könne? Denn mittlerweile war Janice' Ehemann verstorben. Da platzte der Dame endgültig der Kragen. Sie ging an die Presse, erzählte ihre Geschichte erst dem lokalen TV-Sender "KHON2" und dann Nachrichtenseiten rund um den Globus. "Ich liebe die polynesische Kultur, in die ich eingeheiratet habe und meinen hawaiianischen Namen", begründete sie ihren Protest gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Mediendruck macht Beine

Und plötzlich ging alles ganz schnell. Wie "KHON2" am Freitag berichtete, werde der US-Bundesstaat bereits zum Jahreswechsel die Längenbegrenzung von Namen auf seinen Ausweisen ändern. Fortan sollen je 40 Buchstaben für Vor- und Nachnamen reserviert werden, 35 für den mittleren Namen und fünf für jeden Namenszusatz

Nach 20 Jahren dürften sich die Probleme für Frau Keihanaikukauakahihuliheekahaunaele damit endlich erledigt haben. Es sei denn, sie entscheidet sich für einen Wohnortwechsel und zieht dauerhaft nach Wales, in die schöne Gemeinde Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch.

mit Agenturen

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools