Video testet Zivilcourage

9. März 2013, 08:46 Uhr

Eine New Yorker Werbeagentur testet die Zivilcourage von Passanten. Das Ergebnis ist auf Video festgehalten - und ziemlich ernüchternd.

1 Bewertungen

In diesem Video der New Yorker Werbeagentur Thinkmodo spielen zwei Schauspieler einen Mord. Doch das wissen die Menschen nicht, die den Aufzug betreten wollen. mehr...

Beunruhigender als die vermeintliche Mord-Szene ist die echte Reaktion der Menschen: Nach Angaben der Agentur kamen nur 20 Prozent der Gefilmten dem Opfer zu Hilfe. Jeder der das Video sieht fragt sich: Würde ich helfen? Vox-Pops: „Ich meine, das Mindeste was man tun kann ist halt Hilfe rufen, ne.“ „Ich würde auf jeden Fall helfen. Er kann doch nicht einfach weggehen, wenn der da erwürgt wird.“ „Wenn Sie helfen, wissen sie nicht, wie groß- bringen Sie sich selber in Gefahr. Ja, ich glaube das ist das ganz große Problem.“ „Kann nicht hundertprozentig davon ausgehen, dass ich helfen kann, aber wenn es dann so gewesen wäre hätte ich´s versucht, ja.“ „Man ist zwar versucht zu sagen: Ich würde einschreiten. Aber ob man´s tatsächlich tun würde in der konkreten Situation das ist die Frage.“ „Ich denke ich würde helfen. Aber sicher weiß ich´s nicht.“ O-Ton Passant verkleidet als Darth Vader: „Wenn jemand ausgeraubt wird, auf der Straße zum Beispiel, dann gehen wir unmittelbar da hin, und hauen ihm eine rein. Nicht nur ich, nicht allein, zwanzig! Er kann ein Mörder sein, oder ein Räuber, oder was auch immer, aber es ist nur ein Mann.“ Wenn selbst Darth Vader zur Hilfe eilen würde, dann kann die Welt noch nicht ganz im Argen liegen. Schließen