Startseite

Geisterfahrer stellt sich nach Todesfahrt

Ein Toter und sechs Verletzte sind die Bilanz eines Horrorunfalls in Hessen. Ein Fahrer hatte am Samstag auf einer Autobahn gewendet und war mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Der flüchtete zunächst, hat sich aber inzwischen der Polizei gestellt.

  Rettungskräfte stehen nach dem Geisterfahrerunfall am Samstag an der Unglücksstelle bei Niedernhausen auf der Autobahn A3 Frankfurt-Köln. Im Vordergrund: die ausgebrannten Autowracks

Rettungskräfte stehen nach dem Geisterfahrerunfall am Samstag an der Unglücksstelle bei Niedernhausen auf der Autobahn A3 Frankfurt-Köln. Im Vordergrund: die ausgebrannten Autowracks

Ein Autofahrer ist in Hessen auf der Autobahn absichtlich zum Geisterfahrer geworden und hat einen Menschen getötet und sechs verletzt. Am Tag danach stellte sich der 48-Jährige der Polizei.

Der Mann aus Wiesbaden hatte am Samstagabend mitten auf der A3 bei Idstein gewendet. Bei dem anschließenden Crash kam ein 56-Jähriger aus Duisburg ums Leben. Der Fahrer des entgegenkommenden Autos starb noch an der Unfallstelle. Die 54-jährige Frau und der 17-jährige Sohn des Mannes wurden schwer verletzt. Vier weitere Fahrzeuge wurden in den Unfall verwickelt.

Totschlag oder Mord

Die Suche nach dem Geisterfahrer in Hessen, an der auch die Besatzung eines Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera beteiligt war, verlief zunächst erfolglos. Der Mann war nach dem Unfall zu Fuß geflohen.

Nachdem er sich am Sonntag auf einer Polizeiwache in Frankfurt gestellt hatte, kam er in eine Klinik. Er habe sich bei dem Unfall "relativ schwer verletzt", sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei hatte gegen den Flüchtigen wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Es gehe um Totschlag oder Mord, keineswegs mehr um Straßenverkehrsgefährdung, sagte ein Polizeisprecher in Wiesbaden.

Weitere Unfälle mit Geisterfahrern

In Bayern kamen am Sonntag bei einem Unfall mit einem Falschfahrer auf der Autobahn München-Lindau (A96) zwei Menschen ums Leben. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, rammte der 82 Jahre alte Geisterfahrer bei Erkheim frontal das Auto einer 49-Jährigen. Sein Wagen wurde auf die Gegenspur in Richtung München geschleudert. Der Mann kam in seinem brennenden Auto ums Leben. Die 49-Jährige starb ebenfalls noch an der Unfallstelle. Ihre 51 Jahre alte Beifahrerin kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

In Thüringen wurden bei einem von zwei Geisterfahrern verursachten Unfall auf der Ortsumgehung von Gera vier Menschen verletzt. Die 34 und 56 Jahre alten Männer seien am Geraer Kreuz am Samstagabend gemeinsam in der falschen Richtung auf den Stadtring aufgefahren, berichtete die Polizei am Sonntag. Die Autos stießen mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen, von denen eines gerade zum Überholen angesetzt hatte. Die zwei Geisterfahrer und die beiden Insassen eines entgegenkommenden Autos wurden leicht verletzt. Warum die Unfallverursacher in die falsche Richtung auf die Umgehung fuhren, blieb zunächst unklar.

be/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools