Erst Hamsterkäufe, dann Party mit "Sandy"

29. Oktober 2012, 19:52 Uhr

Die Medien, Wetterexperten und Präsident Obama warnen vor dem Sturm aller Stürme. Doch manche New Yorker bleiben trotz der Katastrophenstimmung völlig entspannt. Von Henrietta Reese

Hurrikan, Sandy, New York, Sturm, Unwetter

Die Straßen New York sind leer gefegt. Die Bewohner warten auf Hurrikan "Sandy".©

New York, die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, wo sich für gewöhnlich hupende Taxis durch die Menschenmassen schieben, ist zurzeit ziemlich leer. Die Einwohner bleiben zu Hause, die Arbeit muss ruhen genauso wie die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Metropole steht still und wartet gebannt auf Hurrikan "Sandy", der sich seinen Weg an die US-Ostküste bahnt.

Die Behörden haben alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Einwohner zu schützen - Menschen in tiefer gelegenen Gegenden der Stadt wurden zur Evakuierung aufgerufen, der öffentliche Verkehr wurde eingestellt. "Das habe ich noch nie erlebt", erzählt die 26-jährige New Yorkerin Chloe Meyerson. "Sogar mein Büro hat heute geschlossen." Das ist in den drei Jahren, die sie inzwischen bei einer großen Hedgefonds-Firma arbeitet, noch nicht passiert. Bereits am Samstagabend schlossen viele der New Yorker Geschäfte und Restaurants - zuvor gab es einen großen Andrang auf die Supermärkte. Niemand weiß, wie lange der Ausnahmezustand anhalten wird, daher wird ordentlich gebunkert. "Das waren wirklich regelrechte Hamsterkäufe", bestätigt Meyerson. "In meinem Supermarkt standen gut 40 Leute vor mir an der Kasse. Die Regale waren zum Teil schon komplett leer geräumt." Ihre Freundin Jessica Laifer kann das bestätigen: "Es war wirklich verrückt im Supermarkt, als würde morgen die Welt untergehen." Besonders Brot, Milch, Eier, Fleisch und Wasser waren sehr gefragt. Ebenfalls Hygieneartikel, Batterien und offensichtlich auch Alkohol, wie Laifer berichtet, wurden in großen Mengen aus den Geschäften getragen.

Schon vor 14 Monaten war New York in Alarmbereitschaft, als der Hurrikan "Irene" im Anmarsch war – auch damals wurden etliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen. "Aber es war nicht so extrem", erinnert sich die Finanzdienstleisterin, "das Verkehrssystem wurde nicht komplett lahm gelegt. Hamstereinkäufe gab es aber auch damals." Sie glaubt, dass die Menschen oft so panisch reagierten, weil die Medien das Thema aufbauschten. Sie wird einfach abwarten: "Vielleicht passiert ja gar nicht viel, so wie bei 'Irene'. Wenn doch, dann müssen wir warten, dass es vorübergeht."

Ablenkung statt Angst

Die Frage, ob sie nicht einmal ein klein wenig Angst vor dem bevorstehenden Sturm hat, verneint Meyerson, sie glaubt, dass ihre Generation ganz entspannt mit der Situation umgeht. "Meine Mutter ist allerdings sehr aufgeregt. Seit Freitagabend schickt sie mir alle paar Stunden eine Nachricht und informiert mich über Neuigkeiten. Sie sitzt den ganzen Tag nur noch vor dem Fernseher und wartet wie gebannt auf 'Sandy'." Sie hat Angst, dass ihre Tochter das Risiko unterschätzt und sich trotz der Warnungen aus dem Haus begiebt.

"Sie muss sich aber keine Sorgen machen. Ich habe zwar keine Panik, aber ich will mich auch nicht unnötig in Gefahr bringen. Ich bleibe den ganzen Tag in meiner Wohnung." Chloes Apartment befindet sich an der Upper East Side, liegt also nicht in der unmittelbaren Gefahrenzone. Möglich sind allerdings Überflutungen.

"Uns wurde geraten, die Badewanne mit Wasser zu füllen, falls irgendwann die Toilettenspülung nicht mehr geht, das hab ich dann auch gemacht." Viel mehr Vorbereitungen hat sie nicht getroffen. Jetzt wartet sie ab, was passiert, ob die großen Ankündigungen sich bewahrheiten. "Wenn ich aus dem Fenster schaue, ist es zwar grau und ungemütlich, aber nichts deutet auf einen so gefährlichen Sturm hin", sagt Meyerson. Mehr als der Hurrikan gruseln sie die leeren Straßen, die ungewöhnliche Ruhe vor ihrer Haustür: "Das gibt es sonst so nicht in New York. Die Stadt ist normalerweise rund um die Uhr in Bewegung."

Den unfreiwillig freien Tag wird sie ganz entspannt angehen, sie will im Bett bleiben und auf ihrem Laptop Filme schauen - ihre größte Sorge ist gerade, dass der Strom ausfallen könnte und ihr Akku nicht lange genug hält. "Ich werde den ganzen Tag im Bett liegen, essen und ein paar Bier trinken. Viele meiner Freunde haben sogar zu Hurrikan-Partys eingeladen. Wir gehen relativ entspannt mit der Situation um."

Auch Jessica wird zu Hause bleiben und versuchen, sich von dem Hurrikan abzulenken: "Ich war am Wochenende Äpfel pflücken, jetzt werde ich den ganzen Tag backen. Auf jeden Fall so lange, wie ich Strom habe."

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Meine Mutter New York Strom Upper East Side
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von moonlady123456: Wo lebt eigentlich Kasparow heute?

 

  von gast1982: möchte überteuerten kredit ablösen auf den ich reingefallen bin aber habe angst weil ich mich nicht...

 

  von Amos: Ist man mit 0,8 Promille BAK betrunken? Rechtliche Konsequenzen, wenn man erwischt wird?

 

  von Der_Denis: Keyboard bei den Shadows

 

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von Gast 105957: Muss ich das Auto vor dem verkauf abmelden?

 

  von Gast 105955: Pflegeversicherung steigt um 0,3 Punkte für Eltern und 2,6 Prozent für Kinderlose?!!!

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von Gast 105941: Meine Kinder sind getauft, aktuell sind mein Mann und Ich aus der Kirche ausgetreten, dürfen meine...

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln