Startseite

Wie Fritzl Millionen machen wollte

Josef Fritzl ist mit rund 3,5 Millionen Euro verschuldet. Um an Geld zu kommen, hat er nach Recherchen des stern versucht, Vernehmungs- und Ermittlungsprotokolle an britische Boulevard-Zeitungen zu verkaufen - für vier Millionen Euro.

Josef Fritzl, der Mann der seine Tochter 24 Jahre lang in einem Verlies im niederösterreichischen Amstetten gefangen hielt, vergewaltigte und sieben Kinder mit ihr zeugte, versucht, selbst aus dem Gefängnis heraus noch Geschäfte zu machen. Fritzl, der in der Justizanstalt St. Pölten auf den Prozess im Frühjahr wartet, wollte nach Recherchen des Magazins stern die Vernehmungs- und Ermittlungsprotokolle für vier Millionen Euro an britische Boulevard-Zeitungen verkaufen.

Wie der stern in seiner neuen, bereits am Dienstag erscheinenden Ausgabe berichtet, schaltete der wegen Mordes, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und Sklaverei angeklagte Fritzl im August einen ihm bekannten Immobilienmakler ein, der in seinem Auftrag das intime Material verkaufen sollte.

stern-Reporter stellten den überraschten Fritzl-Bekannten in einer Pizzeria in Oberösterreich und konfrontierten ihn mit ihren Recherchen. Der Mann, der sich wahlweise als "Abwickler" oder "Konsolent" bezeichnet, bat zunächst um Aufschub - "lassen Sie uns in Wien auf neutralem Territorium treffen". Er bestellte die Reporter an einem sonnigen Dezember-Tag in die weihnachtliche Wiener Innenstadt und versprach, sich über Handy mit weiteren Instruktionen zu melden. Das Ganze erinnerte an einen schlechten Agentenfilm.

Und Fritzls Bekannter selbst wäre gewiss kein guter Agent, denn bei gleich zwei Treffen mit den englischen Revolverblättern "Sun" und "News of the World" hatten ihn die Reporter geleimt, in den Unterlagen geblättert und dann genüsslich daraus zitiert.

Konspiratives Treffen im Hotel

Der Makler bat schließlich via Handy in ein Hotel. Und dort bestätitgte er den Deal: "Fritzl war und ist immer noch ein sehr tatkräftiger Mensch mit hunderttausend Ideen." Eine dieser hunderttausend Ideen war, das in den polizeilichen Vernehmungen dokumentierte Leid seiner Tochter meistbietend zu verhökern. Bei einem Besuch in St. Pölten habe ihm Josef Fritzl gesagt: "Die schreiben alles an mir vorbei, aber ich bin der Hauptakteur. Das andere damit Geld machen, indem sie mich nutzen, geht nicht. Da wäre mir viel mehr geholfen, wenn ich der Familie etwas geben kann."

Fritzl ist nach Angaben seines Bekannten mit zirka 3,5 Millionen Euro verschuldet und habe beabsichtigt, aus dem Erlös der Protokolle, einen Teil Summe zu tilgen und den Rest zurückzulegen für seinen Lebensabend. Fritzl, 73, geht offenbar davon, dass er in wenigen Jahren wieder frei kommt und den Rest seines Lebens mit seiner Ehefrau verbringen wird.

Der Häftling wies jedenfalls seinen Anwalt Rudolf Mayer in Wien an, das Material zusammenzustellen, und einige Tage später holte der Mittelsmann die sorgsam gestapelten Papiere in dessen Kanzlei ab. Er verschickte sodann per E-Mail diverse Angebote an vermeintlich zahlungskräftige britische Boulevardblätter. Es kam auch zu diversen Treffen, aber zu keinem Abschluss. Danach wurde die Geschäftsidee fallen gelassen.

Der Makler erklärte dem stern, er habe kein schlechtes Gewissen, er würde es wieder tun, weil Fritzl mit dem Geld seiner Familie habe helfen wollen. Er sagte auch, er könne trennen zwischen dem Geschäftsmann Fritzl und dem Menschen Fritzl. Er habe nie in die Akten geschaut. Er habe die Details gar nicht wissen wollen. Er sei nur ausführendes Organ gewesen.

Wie der stern schreibt, ist offenbar auch das Verhältnis zwischen Fritzl und seinem Verteidiger Rudolf Mayer belastet. Dem Vernehmen nach ist es allein die Furcht vor dem mächtigen Ruf des Verteidigers, die Fritzl davon abhält, Mayer noch vor Prozessbeginn zu feuern. Der Wiener Staranwalt wollte sich unter Hinweis auf seine anwaltliche Schweigepflicht nicht äußern.

Tochter schrieb Tagebuch

Wie der stern weiter berichtet, hat Elisabeth während ihrer 24 Jahre währenden Haft Tagebuch geführt - auf Zetteln, Kalendern, allem, was sich eignete. Es seien in Teilen banale Einträge über Essen oder Kinderkrankheiten. In Teilen aber schilderten sie mit bedrückender Intensität den Alltag im Verlies - die permanenten Vergewaltigungen, ihre ausbleibende Regel oder einmal eine Rattenjagd mit bloßen Händen. Ihre Aufzeichnungen wurden unmittelbar nach ihrer Entdeckung dem Gericht überstellt und liegen dort unter Verschluss.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools