Startseite

Elfjähriger erlegt Monster-Wildschwein

Gerade elf Jahre alt ist Jamison Stone aus Alabama. Trotzdem kann der Nachwuchsschütze bereits einen Megaerfolg verbuchen - zumindest aus Jägersicht: Mit einem Revolver erschoss der Knirps einen Riesen-Keiler, der anschließend mit einem Bagger abtransportiert werden musste.

"Es fühlt sich ziemlich gut an", gestand Jamison in einem Interview mit AP. "Es ist eine tolle Leistung. Ich werde wahrscheinlich nie wieder etwas so großes erlegen."

"Hogzillas" Nachfolger

Nach Aussage des Vaters Mike Stone hat der Keiler exakt 476,73 Kilogramm gewogen und war von der Schnauze bis zum Schwanzende 274 Zentimeter lang. Falls die Behauptungen von Jamison und seinem Vater stimmen, ist der Keiler größer als "Hogzilla", das berühmte Wildschwein, welches auf mythische Proportionen anwuchs, nachdem es 2004 im Süden des Bundesstaates Georgia erlegt worden war. "Hogzilla" wog ursprünglich angeblich knapp 450 Kilogramm und war 360 Zentimeter lang. Experten vom "National Geographic", die die Überreste von "Hogzilla" untersuchten, fanden jedoch heraus, dass der Keiler etwa 363 Kilogramm gewogen haben muss und cirka 240 Zentimeter lang war.

Die Jagd nach dem Riesen-Keiler

Der elfjährige Jamison erlegte sein erstes Reh im Alter von fünf Jahren. Bei seinem Sensationsschuss war Jamison mit seinem Vater und zwei Führern im Osten des Bundesstaates Alabama jagen. Nachdem der Junge acht Mal auf das Wildschwein geschossen hatte, verfolgten die Jäger es für drei Stunden durch die Wälder, bevor Jamison es aus geringer Entfernung erlegte.

Während der Verfolgung mussten die Jäger immer damit rechnen, dass der Keiler plötzlich kehrt macht und auf sie los geht. "Ich hatte ein bisschen Angst und war ein bisschen aufgeregt", erzählte Jamison. Der Vater des Jungen erklärte, dass er und die beiden Führer ihre Waffen zur Sicherheit immer in Anschlag gehabt hätten. Hätte der Keiler mit den fast 13 Zentimeter langen Hauern sie attackiert, wären sie schussbereit gewesen.

Um den Keiler mit einem Bagger aus dem Wald zu transportieren, mussten Bäume gefällt werden. Das Wildschwein wurde dann auf einem Truck liegend auf dem Clay County Framers Markt in Lineville, Alabama gewogen.

320 Kilogramm Wurst

Die Messungen des Tierpräparators Jerry Cunningham ergaben einen Kopfumfang von 137,16 Zentimetern und einen Schulterumfang von 187,9 Zentimetern. "Es ist riesig", sagte er, "Es ist das Größte was ich je gesehen habe." Mike Stone gab an, dass aus dem Fleisch des Tieres Wurst gemacht würde. "Wir bekommen wahrscheinlich um die 320 Kilogramm."

Wildschweinkeiler in Mitteleuropa erreichen im Durchschnitt ein Länge von 140 bis 150 Zentimetern und ein Gewicht zwischen 80 und 90 Kilogramm. Je nach geographischer Verbreitung kann das Gewicht aber variieren. In Weißrussland und im Kaukasus können Keiler bis zu 200 Zentimeter lang und 200 Kilogramm schwer werden. In den Karpaten wurden bereits Tiere mit einem Gewicht von 350 Kilogramm entdeckt.

kap/AP/AP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools