"Opfer-Abo" ist Unwort des Jahres 2012

15. Januar 2013, 15:47 Uhr

Die Jury hat gewählt: Das Unwort des Jahres 2012 lautet "Opfer-Abo". Dieses Wort hat es neben weiteren Vorschlägen wie "Schlecker-Frauen" und "Ehrensold" an die Spitze der Negativ-Liste geschafft.

1 Bewertungen

Die Suche ist vorbei, die Jury hat gewählt: Das Unwort des Jahres 2012 lautet "Opfer-Abo". Dieses Wort hat es neben weiteren Vorschlägen wie "Schlecker-Frauen", "Moderne Tierhaltung" und "Ehrensold" an die Spitze der Negativ-Liste geschafft.

Mit "Opfer-Abo" möchte die unabhängige Unwort-Jury auch dieses Jahr wieder ein Zeichen setzen. mehr...

Denn der frühere ARD-Wettermoderator Jörg Kachelmann hatte das aktuelle Unwort in Interviews fallen lassen. Der 54-Jährige war wegen Vergewaltigung angeklagt worden und hatte behauptet, Frauen hätten ein so genanntes "Opfer-Abo", mit dem sie ihre Interessen mithilfe von Falschbeschuldigungen, wie etwa Vergewaltigungen, gegenüber Männern durchsetzten. Nach Ansicht der Jury, verdächtige das Wort Frauen, sexuelle Gewalt zu erfinden. Schließen