Startseite

Die sibirische Kälte kriecht westwärts

Die seit Wochenbeginn andauernde Rekordkälte hat in der russischen Hauptstadt Moskau weitere Todesopfer gefordert. Und die extreme Kälte zieht langsam nach Deutschland.

Deutschland droht Anfang kommender Woche eine Kältewelle mit Minusrekorden. Schon in der Nacht zum Montag sollen in weiten Teilen Ostdeutschlands die Temperaturen auf bis zu minus zwanzig Grad auch im Flachland fallen, kündigte Andreas Wagner vom Wetterdienst Meteomedia am Freitag an. "Der Trend geht hin zu einer ziemlich kalten nächsten Woche in ganz Deutschland. Dann könnte sich die russische Kaltluft abgeschwächt im ganzen Land durchsetzen." Doch die extreme Kälte zieht auch im Osten Europas immer weitere Kreise.

So kostete die Eiseskälte in der Nacht zum Samstag in Moskau weitere Tote, fünf Menschen erfroren, wie ein Sprecher des Rettungsdienstes der Agentur Interfax mitteilte. 19 Menschen mussten wegen teilweise schwerer Erfrierungen behandelt werden. Alelrdings sind nicht mehr genügend Krankenwagen im Einsatz, auch hier springen die Autos oft nicht mehr an, so dass viele Menschen gar nicht mehr die Krankenhäuser erreichen. Denn der starke Ostwind machte jeden Schritt im Freien zur Qual. Die extreme Kälte belastet auch den Verkehr in der Hauptstadt. Viele Straßenbahnen sind nicht mehr in Betrieb, weil ihre Oberleitungen eingefroren sind. DIe meisten Privat-Pkws bleiben liegen und die U-Bahnen sind überfüllt. Außderdem gehen die russischen Behörden davon aus, dass sich die Zahl der Todesopfer erhöhen dürfte, da viele alte Leute unbemerkt in ihren Wohnungen erfioren sein könnten.

Zwar stieg die Temperatur in Moskau am Samstag im Tagesverlauf auf minus 22 Grad an, starker Wind senkte aber die gefühlte Kälte erheblich, sagten Wetterexperten. Mit einer Entspannung der Situation sei so schnell nicht zu rechnen. Ab Montag soll sich der Frost wieder verstärken, für die Nacht von Montag auf Dienstag erwarten die Meteorologen erneut Temperaturen von unter minus 32 Grad, tagsüber soll es auch in der nächsten Woche kälter als minus 22 Grad bleiben. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 130 Jahren war es in der russischen Hauptstadt im Januar noch nie so lange so kalt wie derzeit. Seit Oktober sind Agenturberichten zufolge bereits 123 Menschen an Folgen der Kälte gestorben.

Energieversorger zittern

Die Kältewelle setzt vor allem den Energieversorgern zu, weil viele Menschen die mangelnde Heizkraft der Fernheizungssysteme durRusslandch zusätzliche Elektroheizgeräte ausgleichen. Seit Tagen arbeitet die Stromversorgung in Moskau an ihrer Kapazitätsgrenze. Einzelne Umspannwerke arbeiteten bereits weit über der Normallast. Die Behörden in Moskau riefen die Bevölkerung auf, sparsam mit Strom umzugehen, um Störungen des Netzes zu verhindern. In 4000 von 40.000 Geschäften verhängte Bürgermeister Juri Luschkow zeitweise Stromsperren. Die Behörden trafen umfangreiche Vorsorgemaßnahmen, um die Obdachlosen vor dem Kältetod zu schützen. Polizisten wurden ausdrücklich angewiesen, die Menschen nicht wie sonst üblich aus den U-Bahn-Stationen zu vertreiben. Auch die Stadtverwaltung in Riga wies nach Medienberichten die Bezirksämter an, öffentliche Gebäude zugänglich zu machen, damit Obdachlose einen warmen Platz zum Übernachten haben. Im südsibirischen Altaigebiet brach in der Nacht auf Samstag wegen der großen Nachfrage die Stromversorgung von 40.000 Menschen zusammen.

Im Zoo der am Ural gelegenen Stadt Tscheljabinsk griffen die Tierwärter zu ungewöhnlichen Maßnahmen, um den frierenden Schimpansen Bonja vor der Kälte zu schützen. Sie steckten ihn in einen Soldatenmantel. Wie die Agentur Itar-Tass berichtete, habe Bonja zum großen Vergnügen der Besucher auch salutieren gelernt.

Auch Polen beklagt Kältetote

In Polen werden am Wochenende bis zu minus 20 Grad am Tag und minus 30 Grad in der Nacht erwartet. An der polnischen Ostgrenze wurden in der Nacht zum Freitag bereits minus 27 Grad gemessen. Die Städte versuchen, zusätzliche Übernachtungsplätze für Obdachlose zu schaffen. So sollen etwa Bahnhöfe geöffnet werden. Der Polarforscher Marek Kaminski gab den Polen im Fernsehen Tipps gegen die Kälte. "Eine gute warme Mütze ist ganz wichtig", sagte er.

Seit Beginn des Winters sind in Polen nach Angaben der Polizei bislang 122 Menschen erfroren. Diese Zahl sei aber nicht außergewöhnlich hoch. Knapp die Hälfte der Erfrorenen seien Obdachlose gewesen. Die übrigen Menschen seien meist nach übermäßigem Alkoholkonsum der Kälte zum Opfer gefallen, weil sie nicht mehr nach Hause gefunden hätten.

Schnee und Kälte beherrschen Skandinavien

Das Wetter verschonte auch weite Teile Skandinavien nicht, dort tobten Stürme bis zur Orkanstärke und heftiger Schneefall. In der nordnorwegischen Stadt Tromsö waren zeitweise rund 20.000 Einwohner ohne Strom, weil Leitungen unterbrochen wurden. Der Wetterdienst warnte, wegen des eisigen Sturms könnte die Temperatur teilweise bis auf minus 40 bis minus 50 Grad sinken. Auch in Teilen Dänemarks behinderte das Winterwetter den Verkehr. Es kam zu Zug- und Flugausfällen. Am Flughafen in Kopenhagen wurden wegen zum Teil vereister Landebahnen die europäischen und innerdänischen Flüge abgesagt. Internationale Verbindungen waren nicht betroffen. Wegen Vereisung wurde auch die Brücke über den Störebelt geschlossen.

Mit DPA, Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools