Schröder hält Sexismus-Debatte für wichtig

25. Januar 2013, 14:44 Uhr

Die Sexismus-Debatte ist in Berlin angekommen: Familienministerin Schröder will, dass das Thema weiter diskutiert wird. Auch Grünen-Chefin Roth und Regierungssprecher Seibert äußerten sich.

Sexismus, FDP, Brüderle, Laura Himmelreich, Sexismus-Debatte

Alltägliche Diskriminierung fängt schon bei der Werbung an©

Das Bundesfamilienministerium hat die durch Vorwürfe gegen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle angestoßene Debatte über Sexismus am Arbeitsplatz begrüßt. Es sei "wichtig, dass das Thema öffentlich diskutiert wird", sagte eine Sprecherin des Ministeriums in Berlin. Eine Beurteilung der konkreten Vorwürfe gegen Brüderle wollte die Ministeriumssprecherin nicht abgeben. Prinzipiell halte sie es aber für richtig, dass Sexismus am Arbeitsplatz "unabhängig von den aktuellen Anlässen als Dauerthema diskutiert" werde, sagte sie. Denn in der Arbeitswelt seien "nicht nur einige wenige Frauen mit Sexismus konfrontiert". Ob Familienministerin Kristina Schröder (CDU) Brüderle zu einer öffentlichen Stellungnahme zu den Vorwürfen rate, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Ausgelöst wurde die Diskussion durch Veröffentlichungen im stern und auf stern.de, in denen die Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle von Anfang 2012 berichtet, bei welcher der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst habe. Brüderle habe ihr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."

Familienministerin will Diskussion fortführen

Das Familienministerium verwies auf eine Studie aus dem Jahr 2004, derzufolge 58 Prozent der befragten Frauen in Deutschland angegeben hätten, schon einmal sexuell belästigt worden zu sein. 42 Prozent machten solche Erfahrungen demnach am Arbeitsplatz. Dies zeige, dass es sich hier um "kein Spartenthema" handle, sagte die Ministeriumssprecherin.

Regierungssprecher Steffen Seibert wollte die Diskussion um Brüderle nicht kommentieren. Er verwies darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) generell "für menschlich-respektvollen Umgang, auch zwischen Politik und Medienvertretern" sei. Die Bundesregierung arbeite mit Brüderle gut zusammen. Sie schätze und verteidige auch die Pressefreiheit.

Grünen-Chefin beklagt alltägliche Diskriminierung

Claudia Roth (Grüne) hat in der Debatte ebenfalls einen alltäglichen Sexismus in der Gesellschaft beklagt. "Es ist unfassbar, wie viele Männer es gar nicht merken, wenn sie Diskriminierungen herunterspielen oder sogar meinen, sexistisches Verhalten sei schlicht ihr gutes Recht", sagte Roth zu "Spiegel Online". "Die Art der Debatte um alltäglichen Sexismus und um die Frauen, die es einmal deutlich aussprechen, zeigt wie salonfähig Sexismus heute immer noch ist." Es sei "sehr bezeichnend, dass jetzt die Journalistinnen für das Thematisieren angegriffen und zu Täterinnen gemacht werden sollen."

Die Sprecherin des Familienministeriums wollte sich nicht dazu äußern, ob das Verhalten, das Brüderle vorgeworfen wird, auf sexuelle Belästigung hinauslaufe. Sie verwies auf die Definition der sexuellen Belästigung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Sie wird dort als "unerwünschtes sexuell bestimmtes Verhalten" definiert. Dazu zählen laut Gesetzestext "unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen".

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...