Startseite

Fünfjähriger erschießt Schwester mit eigener Waffe

Der Gerichtsmediziner sagte: "Es ist einer dieser verrückten Unfälle." Ein fünfjähriger Junge hat in Kentucky seine Schwester erschossen. Mit seiner eigenen Waffe.

Mit seinem eigenen Gewehr hat ein Fünfjähriger in den USA seine zweijährige Schwester erschossen. Der Junge habe mit einem einzelnen Schuss seine Schwester getötet, bestätigte das Sheriffsbüro von Cumberland in Kentucky am Mittwoch den Vorfall vom Tag zuvor. Der lokalen Website kentucky.com zufolge benutzte der Fünfjährige dafür sein eigenes Gewehr. Er habe die Waffe der Marke "My First Rifle" ("Mein erstes Gewehr") vor einem Jahr geschenkt bekommen.

Waffe in der Wohnzimmerecke

Laut "kentucky.com" war die Mutter der Kinder gerade auf der Veranda und putzte dort, als sich der Schuss löste. Die Kleine wurde noch ins Krankenhaus gebracht, konnte aber nur noch für tot erklärt werden. Die Waffe hatte in einer Ecke gestanden, noch mit einer Kugel in der Kammer. Den Eltern war nicht aufgefallen, dass sich noch eine Kugel darin befand. Der Hersteller wirbt für das Gewehr mit einer lustigen Grille mit Flinte und dem Spruch: "Qualitätswaffen für Amerikas Jugend".

Der Gerichtsmediziner Gary White sagte der Zeitung "The Lexington Herald-Leader" vom Mittwoch, es habe sich offensichtlich um einen Unfall gehandelt. "Es ist ein kleines Gewehr für Kinder, der kleine Junge war daran gewöhnt, mit dem Gewehr zu schießen", sagte der Gerichtsmediziner. "Es war einer dieser verrückten Unfälle."

swd/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools